Nachricht | Geschichte - Kultur / Medien - Kommunikation / Öffentlichkeit - International / Transnational - Rosa-Luxemburg-Stiftung Diskurse einer besseren Welt

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung auf der Frankfurter Buchmesse, 16.–20. Oktober 2019

Die RLS auf der Frankfurter Buchmesse 2019
Auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt präsentieren wir eine Auswahl unserer aktuellen Analysen, Bildungsmaterialien, «luxemburg argumente», Studien und die Zeitschrift «LuXemburg».

Wir sind wieder dabei: Die Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) präsentiert ihre Publikationen in Halle 3.1, Stand G50, auf der Frankfurter Buchmesse. Auch diesmal stehen wir mit einer Auswahl unserer aktuellen Analysen, Bildungsmaterialien, luxemburg argumenten, Studien und der Zeitschrift «LuXemburg» – eben mit unseren vielfältigen Printformaten – im Ausstellungsbereich Literatur und Sachbuch. Wir diskutieren Alternativen der Nachhaltigkeit bei Themen wie Mobilität, Wohnen und  Ernährung, entkräften falsche Attitüden in Zahlen, wie Beispielsweise zum Thema Migration, definieren Friedensmodelle und wenden uns feministischen Forderungen wie arbeitsmarkpolitischen Perspektiven zu.

Ziel der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist es, emanzipatives Denken durch politische Bildung und gesellschaftskritische Analysen zu fördern und dadurch ökologische Veränderungen, kapitalismuskritische Gegenentwürfe und Ansätze für eine gerechte Gesellschaft anzustoßen.  Diese Werte sind auch Grundlage der Studien- und Promotionsförderung des Studienwerks der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Für alle, die Interesse an der Arbeit der Stiftung und an ihrem politischen Umfeld haben: Von 9 Uhr bis 18:30 Uhr bieten Mitarbeiter*innen der Stiftung einen Treffpunkt zum Informieren, Diskutieren, Nachfragen und zum Meinungsaustausch an. Mittwoch bis Freitag bleibt die Messe den Fachbesucher*innen und der Presse vorbehalten. Am Wochenende öffnet die Buchmesse dann ihre Tore für Privatbesucher*innen.

Am Samstag, den 19. Oktober 2019 laden wir Sie ein, an unserem Stand eine Auswahl unserer Publikationen im Gespräch mit Autor*innen und  Referent*innen kennenzulernen. In Kooperation mit dem Karl Dietz Verlag Berlin und der Tageszeitung neues deutschland stellt die Rosa-Luxemburg-Stiftung neuste Veröffentlichungen vor. Kommen Sie vorbei, diskutiert Sie mit, und lernen Sie uns näher kennen.

Messeveranstaltungen am RLS-Stand

Samstag, 19. Oktober 2019

  • 11 Uhr: «Nach KNV-Pleite und Preisverleihung – Zur Situation der unabhängigen Verlage»
    Mit Britta Jürgs (AvivA Verlag) und Jörg Sundermeier (Verbrecher Verlag) von der Kurt Wolff Stiftung
  • 12 Uhr: «Atlas der Migration – Daten und Fakten über Menschen in Bewegung», RLS
    Mit Wenke Christoph, Referentin im Europareferat der RLS
  • 13 Uhr: Dagny Juel «Flügel in Flammen» und Helga Flatland «Eine moderne Familie» – Literatur aus Norwegen, Weidle Verlag
    Mit dem Verleger Stefan Weidle
  • 14 Uhr: «Schicksal Treuhand – Treuhand- Schicksale», RLS
    Mit der Vorstandsvorsitzenden der RLS, Dr. Dagmar Enkelmann
  • 15 Uhr: «Ständige Ausreise. Schwierige Wege aus der DDR», Ch. Links Verlag
    Mit der Herausgeberin Jana Göbel (rbb) und dem Herausgeber Matthias Meisner (Tagesspiegel)
  • 16 Uhr: «Keine Enteignung ist auch keine Lösung - Die große Wiederaneignung und das vergiftete Versprechen des Privateigentums», Karl Dietz Verlag Berlin
    Mit der Autorin Sabine Nuss, Geschäftsführerin Karl Dietz Verlag Berlin
     

Moderation: Ulrike Hempel (RLS), Olaf Koppe (Verlag Neues Deutschland) und Ramona Lenz (medico international)

Eine Kooperation der Rosa-Luxemburg-Stiftung, des Verlages Karl Dietz Berlin und der Tageszeitung neues deutschland.

Kontakt

Rolle Persondetails
Referentin für Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit Ulrike Hempel
E-Mail: ulrike.hempel@rosalux.org
Telefon: +49 30 44310 538
Raum: 134