18. August 2018 Diskussion/Vortrag Jüdische Perspektive(n) auf (Queer-)Feminismus oder „Seid weniger Jesus!“

Aus der Reihe "Lauter Glitzer Vol. 2"

Information

Veranstaltungsort

Black Pigeon - Buch- und Kulturzentrum
Scharnhorststraße 50
44147 Dortmund

Zeit

18.08.2018, 15:00 - 17:00 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Lust auf eine provokante jüdische Perspektive auf (Mehrheits-)Feminismus? THAT’S YOUR PLACE TO BE!!! Wer hier dagegen auf einen Vortrag zu Antisemitismus hofft, wird leider enttäuscht! Statt mit eindeutigen Antworten zu locken, kreist der Vortrag, der eigentlich kein Vortrag ist – ganz in jüdischer Tradition – um 1 Millionen Fragen: Warum brauchen wir dringend jüdische Perspektiven in unseren Debatten um Intersektionalität? Warum wären/sind jüdische Perspektiven eine Bereicherung unserer unjüdischen queeren und feministischen Politiken? Warum ist „jüdisch“ nicht gleich religiös? Warum ist religiöse_r Jüd_in zu sein aber durchaus widerständig? Was sind eigentlich wc-Deutsche? Wer war eigentlich der Schabbeskreis? Welche Geschichte jüdisch-lesbischen Widerstands gibt es in der BRD? Und was hat das alles mit Queer_Feminismus zu tun?

Ganz schön viel auf einmal? Auf jeden Fall! Denn das Judentum versteht Fragen als Ursprung von Wissen! Schauen wir also gemeinsam wohin wir kommen und ob wir am Ende überhaupt Antworten brauchen. An alle Jüd_innen: Ich freue mich auf Euch. Bringt gerne Eure Gedanken und Fragen mit! Hinweis für christlich-sozialisierte Menschen: Nehmt mit Euren Fragen und Anmerkungen bitte Rücksicht auf alle anderen.

Zur Referentin:
Debora Antmann Queer_Feministin, Aktivistin, Bloggerin („Don’t degrade Debs, Darling“), Online- Kolumnistin beim Missy Magazine, wütende Jüdin, politische Bildnerin, semi-aktive Körperkünstlerin und verhinderte Superheldin. Arbeitet als Frauen*beauftragte an einer Berliner Hochschule.
 


Über das Spektakel

Vom 13.-18.8.2018 findet zum zweiten Mal das queerfeministische Spektakel Lauter Glitzer statt. Dabei sind ein Poetry Slam, Workshops, Vorträge, Lesungen und so weiter und so fort. Thematisch grundlegend ist der Queerfeminismus; unter dem Aspekt der Intersektionalität sollen verschiedene Perspektiven, gesellschaftliche Kämpfe sichtbar und Erfahrungen teilbar gemacht werden. Heraus kommen soll ein entzückendes, informatives und empowerndes Event.

Wer ist "lauter Glitzer"?

Das queer-feministische Spektakel Lauter Glitzer Vol.2 wird von den beiden Gruppen LilaLautstark – queerfeministische Gruppe Dortmund und Glitzer&Krawall – herrschaftskritische Bande [Ruhrgebiet] veranstaltet. Außerdem sind dieses Jahr einige Freund*innen mit dabei.

Weitere Informationen


in Kooperation mit SJD - Die Falken OV Dortmund

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392