29. März 2019 Workshop Gramscis "Gefängnishefte" und ihre Rezeption

Wöchentlicher Lesekreis

Information

Veranstaltungsort

Universtität Trier
Universitätsring 15
54296 Trier

Zeit

29.03.2019, 19:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Parteien- / Bewegungsgeschichte, Kapitalismusanalyse, Gesellschaftstheorie

Zugeordnete Dateien

Wöchentlicher Lesekreis unter Leitung von Julian Theiß

Die weiteren Termine werden beim ersten Treffen festgelegt.

Gelesen wird: "Gramsci lesen - Einstiege in die Gefängnishefte" hrsg. v. Lia Becker, Mario Candeias, Janek Niggemann & Anne Steckner, Argument Verlag, 2017.

Antonio Gramscis Gefängnishefte bilden den Produktionsprozess kritischen Wissens ab, aber auch die Bedingungen der Kerkerhaft, unter denen sie zustande kamen. Ihr fragmentarischer Charakter mit über 2000 Seiten Mosaikstücken unterschiedlicher Notizen über neun Bände erschwert jedoch einen systematischen Zugang. Wo anfangen? Und wie?
Gramsci lesen ermöglicht einen Einstieg: ohne Scheu ran ans Original! Der Band enthält 12 Abteilungen mit Auszügen aus den Gefängnisheften, die Elemente von Gramscis Gesellschaftstheorie miteinander verschränken. In einer breiten Auswahl an Themen entwickelt Gramsci eine umfassende Perspektive auf den Kampf um Hegemonie – sie beinhaltet ökonomische, politische, ideologische und kulturelle Aspekte, begriffen als ein widersprüchliches Ganzes. Seine kritische Gesellschaftstheorie ist dabei nicht vom kommunistischen Politiker und politischen Strategen zu trennen.
Die Beschäftigung mit Gramsci kann helfen, gesellschaftliche Verhältnisse in ihren Zusammenhängen und die Kämpfe darum besser zu verstehen, gezielt zu kritisieren und das Gefühl der eigenen Ohnmacht in gemeinsames politisches Engagement zu wenden.

Julian Theiß ist Hauptreferent im Referat für Hochschulpolitik und studiert Politikwissenschaft und Germanistik.

Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Eine Veranstaltung des Rosa Salon Trier

Weitere Informationen auf der Facebook-Seite zur Veranstaltung.

Standort