9. Februar 2019 Seminar Luxemburg lesen – Ein Tag zum Kennenlernen der antiautoritären Marxistin

Information

Veranstaltungsort

Gängeviertel - Fabrique
Seminarraum in der Fabrique (4. St.)
Valentinskamp 34a (Zugang von der Speckstraße),
20355 Hamburg

Zeit

09.02.2019, 10:00 - 17:00 Uhr

Themenbereiche

Rosa Luxemburg, Revolutionen100

Kosten

Normalpreis: 10,00 €

Zugeordnete Dateien

Luxemburg lesen – Ein Tag zum Kennenlernen der antiautoritären Marxistin

Der Kurs ist bereits ausgebucht, eine Warteliste ist eingerichtet.

Rosa Luxemburg (1871–1919) ist die wohl bekannteste Sozialistin im deutschsprachigen Raum. Viele Menschen verbinden mit ihrer Person und ihrem Wirken eine konsequente, intelligente und ehrliche linke Politik. Luxemburg fasziniert als emanzipierte, vielseitige und auch künstlerisch aktive Frau, die in einer Zeit lebte und wirkte, die für die politische Linke heute immer noch gravierende Auswirkungen hat.

Angesichts zunehmender sozialer Ungleichheit, einem um sich greifenden Nationalismus und einer global wachsenden Kriegsgefahr werden Impulse, die von Leben und Werk Rosa Luxemburgs ausgehen, heute wieder verstärkt zur Kenntnis genommen. Tatsächlich vermitteln ihre Texte eine ziemlich gute Idee von den Herausforderungen, vor denen soziale Emanzipationsprozesse auch in der Gegenwart stehen.
Wir wollen uns einen Überblick über Leben und Werk Rosa Luxemburgs verschaffen. Dazu lesen und diskutieren wir gemeinsam ausgewählte Texte von ihr und fragen uns, welche Bedeutung ihr antiautoritärer Marxismus für die politische Linke heute noch haben könnte – ein Jahrhundert nach der Novemberrevolution und ein halbes nach 1968.

Unsere Mitmachveranstaltung richtet sich an alle diejenigen, die mehr über Rosa Luxemburg wissen und auch einmal in ihre Texte hereinschauen wollen. Theoretische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Kopien werden zur Verfügung gestellt und mitgebracht werden müssen eigentlich nur genügend Neugier und Aufgeschlossenheit. 

Workshopleitung: Malte Meyer (Köln)

Wir bitten um Anmeldung unter: anmeldung@rls-hamburg.de

Leseprobe: Rosa Luxemburg - Massenstreik, Partei und Gewerkschaften

In der Reihe:

„Zusammen lesen“. Tagesworkshops zur Einführung in kritische Gesellschaftstheorien

In unserer Reihe „zusammen lesen“ wollen wir 2019 in fünf eintägigen Workshops herausragende linke Theoretikerinnen und Theoretiker lesend kennen lernen: Rosa Luxemburg, Nicos Poulantzas, Henri Lefebvre, Silvia Federici und Antonio Gramsci.
Im Anschluss an ein einordnendes Inputreferat zum Theorieansatz steht die gemeinsame Erarbeitung der jeweiligen Theorien am Beispiel ausgewählter Originaltexte im Mittelpunkt. Dabei geht es uns um eine Auseinandersetzung mit kritischen Gesellschaftstheorien, die den politisch-praktischen Alltags- und Gegenwartsbezug der jeweiligen Theoretiker*innen in den Blick nimmt. In den Workshops sollen nicht nur Texte gemeinsam erarbeitet und kritisch diskutiert werden, sondern es soll auch ein Raum geschaffen werden, in dem politisch Engagierte ihre alltäglichen Erfahrungen diskutieren und theoretisch reflektieren können.

Standort