2. Oktober 2018 Lesung/Gespräch Frauen 1938

Verfolgte – Widerständige – Mitläuferinnen

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

02.10.2018, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus

Zugeordnete Dateien

Die Autorin, Evelyn Steinthaler, aus Wien, erhielt für diese bereits 2008 erschienene  Publikation den Bruno-Kreisky-Anerkennungspreis für das politische Buch. Jüdinnen, Romni, Frauen im Widerstand, veschleppte Zwangsarbeierinnen, aber auch Mitläuferinnen und Täterinnen stehen im Zentrum des Bandes. In Vorbereitung auf ein Lesereiseprojekt an Berliner, Brandenburger und Sachsen-Anhaltinische Schulen (Februar 2012) mit der Zeitzeugin, Käthe Sasso, Wiener Widerstandskämpferin und Überlebende des KZ Ravensbrück, stellte Evelyn Steinthaler ihr Interview mit Käthe Sasso aus ihrem Buch «Frauen 1938» im Sommer 2011 in einer gemeinsamen Veranstaltung des GK Geschichte für die Zukunft und der Inselgalerie Berlin vor.

2018, 80 Jahre nach dem Verschwinden der ersten Republik Österreichs durch den `Anschluss` an Hitlerdeutschland ist die Autorin wiederum Gast der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit ihrer noch immer aktuellen Publikation. Fragen sowohl nach dem Opferstatus und nach der Täterinnenschaft österreichischer Frauen stehen nur selten im Fokus historisch-politischer Bildungsarbeit.

In Vorbereitung auf ein Studienexkursionsprojekt der RLS für Lehrer*innen und Multiplikator*innen historisch-politischer Jugendbildung nach Oberösterreich und Wien zum Thema «1938 – Das Jahr vor dem Krieg. Aktuelle Fragen von Erinnerungskultur und –politik in der zweiten Republik Österreich»  rücken wir erneut Evelyn Steinthalers «Frauen 1938» ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit. Dieses Mal wird sie ihre Interviews mit Ceija Stojka (1933 – 2013) und Dagmar Ostermann (1920 – 2010) vorstellen. Die Künstlerin Ceija Stojka war die erste österreichische Romni, die sich öffentlich mit dem Schicksal ihres Volkes während 1938-1945 auseinandersetzte. Die Geltungsjüdin Dagmar Osterman hat die KZ`s Ravensbrück und Auschwitz überlebt. Das Leben und Kämpfen beider Frauen, aber auch weitere Biografien von Wienerinnen im `Jahrhundert der Extreme` werden die Teilnehmer*innen auch während der Studienexkursion beschäftigen.

Standort

Kontakt

Dr. Cornelia Domaschke

Referentin für Zeitgeschichte und historisch-biographisches Lernen, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: (030) 44310-151