1. Februar 2019 Diskussion/Vortrag Eine neue Frauenbewegung?

Die argentinische Aktivistin Andrea D'Atri in München

Information

Veranstaltungsort

EineWeltHaus
Schwanthalerstraße 80
80336 München

Zeit

01.02.2019, 19:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse

Zugeordnete Dateien

In den USA mobilisieren die Frauen gegen Donald Trump und machen mit #MeToo Gewalt an Frauen sichtbar. In Spanien legten Feminist*innen am 8. März 2018 das Land mit ihrem Streik lahm. In Argentinien kämpften Frauen in grüner Kleidung für das Abtreibungsrecht. Vorher schon hatte dort die Bewegung „Ni una menos“ (Nicht eine weniger) die Gewalt an Frauen auf die politische Tagesordnung gesetzt und skandalisiert, dass die ökonomische Ungleichheit, die Ausbeutung und der Staat zu dieser Gewalt beitragen würden.

Auch in Deutschland wird dieses Jahr ein Frauen*streik vorbereitet. Die Frauenbewegung ist international eine der dynamischsten sozialen Bewegungen und richtet ihre Aufmerksamkeit auf Themen, die Frauen der Arbeiter*innenklasse betreffen. Wie es zu diesem neuen Erstarken der Frauenbewegung kommt, welche Erfahrungen die Frauen dabei machen und welche Antworten wir auf diese Situation geben müssen, wollen wir gemeinsam mit Andrea D’Atri diskutieren. Außerdem werden wir mit der Münchner Aktivistin Narges Nassimi die Herausforderungen der Frauenbewegung in Deutschland besprechen.

Andrea D’Atri ist eine wichtige Figur des argentinischen Feminismus und steht bei den Kämpfen und Streiks der Frauen in Argentinien gegen sexistische Gewalt und für das Recht auf Abtreibung an vorderster Front. Sie ist Gründerin von „Pan y Rosas“ (Brot und Rosen), einer der größten sozialistischen Frauenorganisationen weltweit, sowie Autorin des Buchs „Brot und Rosen. Geschlecht und Klasse im Kapitalismus“. Ihr Buch erscheint Ende Februar im Argument Verlag auf Deutsch und kann bei der Veranstaltung vorbestellt werden.

Zu den Rednerinnen:
Andrea D'Atri ist Autorin des Buchs „Brot und Rosen“, Gründerin der sozialistischen Frauen-Organisation „Pan y Rosas“ und Aktivistin in der Frauen-Bewegung „Ni una menos“.

Narges Nassimi ist Anführerin der in Deutschland neuen, sozialistisch-feministischen Gruppe Brot und Rosen und in der marxistischen jugend münchen, sowie im selbstorganisierten Geflüchtetenprotest Refugee struggle for freedom aktiv.

Eine Veranstaltung von Brot und Rosen, der Marxistischen Jungend im Kooperation mit dem KEV.  


 

Standort

Kontakt

Dr. Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353