13. März 2018 Ausstellung/Kultur Asyl-Dialoge

Die «Bühne für Menschenrechte» erzählt von Menschen, die Grenzen überwunden, Verbündete gefunden, ein «Nein» nie als Antwort akzeptiert haben.

Information

Veranstaltungsort

Lister Matthäuskirche
Wöhlerstraße 13
30163 Hannover

Zeit

13.03.2018, 19:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Migration / Flucht, Migration-Dossier

Zugeordnete Dateien

Es ist, als ob das Schauspiel-Ensemble das Publikum direkt anspricht, ihnen die Hand reicht und sie hineinzieht in eine Welt, die sie von nun an nicht mehr kalt lassen wird: Verwickelt, verschlungen, verbunden und vernetzt mit den Heldinnen und Helden der Asyl-Dialoge.

Nach dem Erfolg der Asyl-Monologe ist dies die zweite Produktion der «Bühne für Menschenrechte»: Die Asyl-Dialoge erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten. Eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 30 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde.

Wir hören diese Geschichte aus erster Hand, aus der Perspektive zweier junger Aktivist_innen, die gezwungen sind, sich ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei zu liefern. Die Geschichte konfrontiert uns mit der Frage, wie viel Mut wir entwickeln können, wenn aus zunächst lose verbundenen politischen Akteur_innen gute Freund_innen werden.

Auch die Asyl-Dialoge entstanden durch ausführliche Interviews, lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen: Dokumentarisches, wortgetreues Theater.

In Kooperation mit dem RundenTisch gegen Rechts der Johannes- und Matthäusgemeinde, der Initiative „Kirche für Demokratie - Gegen Rechtsextremismus“ in der Ev.-luth. Landeskirche Hannover, Landeshauptstadt Hannove Integrationsbeirat Vahrenwald-List und der Stiftung Leben und Umwelt/Heinrich-Böll-Stiftung nds.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Telefon: (0511) 2790934