21. Juli 2019 Bildungsreise "Jede Jeck is anders"

eine Radtour durchs (post-)migrantische Rheinland

Information

Veranstaltungsort

Jugendherberge Köln-Riehl / City-Hostel
An der Schanz 14
50735 Köln

Zeit

21.07.2019, 16:00 - 26.07.2019, 16:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Migration / Flucht, Stadt / Kommune / Region

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden

Bildungsreise in Kooperation mit Arbeit und Leben NRW
als Bildungsurlaub in NRW anerkannt

Teilnahmebeiträge

  • Im Doppelzimmer regulär 450 € / ermäßigt 350 €
  • Im Einzelzimmer regulär 520 € / ermäßigt 420 €
  • ohne Übernachtung regulär 250 € / ermäßigt 150 €

Im Teilnahmebeitrag enthalten sind Unterkunft und Frühstück in der Jugendherberge; einige weitere Mahlzeiten; Bahnfahrten während der Tour; Eintrittsgelder, Vorträge, Führungen.
Die An- und Abreise sind selbst zu zahlen und zu organisieren. Zudem fallen Kosten für Mittag- und Abendessen an.


Bekanntlich ist Köln ja die nördlichste Stadt Italiens. Aber nicht nur deshalb eignet sich die Rheinmetropole bestens als Ausgangspunkt für einen Bildungsurlaub zum Thema Migration. Köln wurde auch zum Schauplatz wichtiger Schlüsselereignisse der jüngeren deutschen Zuwanderungsgeschichte: von der Begrüßung des millionsten „Gastarbeiters“, dem Fordstreik und der Normalität auf der Keupstraße bis hin zu NSU-Terror, Moscheebaukonflikt und „Silvesternacht“.

Aufschlussreich sind aber auch Fahrten ins Umland: Wir erkundigen uns in Solingen nach Hintergründen und Tathergang des Brandanschlags auf das Haus der Familie Genҫ, sagen der japanischen Community in Düsseldorf „konnichiwa“, lassen uns erläutern, wie postsowjetische Migrant*innen die jüdische Gemeinde verändert haben, erfahren, wie sich das Alltagsleben einer Großstadt aus der Sicht von Geflüchteten darstellt und wollen wissen, inwiefern nicht zuletzt das rheinische Braunkohlerevier zu den globalen Fluchtursachen gerechnet werden muss.

Machen wir unsere sommerliche Radtour durch Köln und sein Umland im Sinne transnationaler Solidarität also zu einer kleinen Weltreise.

Seminarleitung: Malte Meyer


Programm

An vier Tagen machen wir größere Radtouren: Wir fahren durch Köln, nach Düsseldorf, Solingen sowie ins Rheinische Braunkohlerevier. Die Strecken sind max. 40 km lang, relativ flach und auch für Gelegenheitsradfahrer problemlos zu schaffen – bleibt uns eigentlich nur noch die Hoffnung auf gutes Wetter. Start- und Endpunkt aller unserer Tagestouren wird die Jugendherberge in Köln-Riehl sein.
Wir starten morgens um 9 Uhr, am Abend endet das Programm spätestens um 21:30 Uhr (am Sonntag um 22:30 Uhr).

Sonntag / Beginn 16 Uhr: Kennenlernen und Einstieg ins Thema. Wir erfahren mehr über den Kölner Ford-Streik von 1973 als Wendepunkt in der bundesdeutschen Migrationsgeschichte.

Montag: Köln als migrantische Metropole – Radtour zu wichtigen Stationen und Ereignissen deutscher Migrationsgeschichte (u.a. Anwerbepolitik, Fordstreik, Keupstraße, Wanderkirchenasyl, NSU-Terror, Moscheebaukonflikt, Silvesterereignisse).

Dienstag: Sushi to go – Eine digitale Schnitzeljagd durchs japanische Düsseldorf. Danach: „Passt auf, Genosse ist Jude!“ Die Schriftstellerin Natascha Janovskaja liest aus ihrem gleichnamigen Buch und spricht darüber, wie sich jüdische Gemeinden in Deutschland durch Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion verändert haben.

Mittwoch: Rassismus tötet. Prof. Dr. Kemal Bozay spricht mit uns über seine Erinnerungen an den Brandanschlag von Solingen und dessen Folgen für migrantische Communities. Wir schauen uns in Solingen um, wo und wie heute noch an die rechte Gewalt der frühen 1990er Jahre erinnert wird.

Donnerstag: Nahe der Abbruchkante – Diskussion mit dem im Kölner Exil lebenden Umweltaktivisten Peter Donatus über die Braunkohle als Fluchtursache und den Klimawandel im Nigerdelta. Auf dem Weg zum Aussichtspunkt Terra Nova machen wir Abstecher zum Hambacher Forst sowie zum „Geisterdorf“ Kerpen-Manheim.

Freitag / Ende 16 Uhr: Global Home Tour – Geflüchtete Jugendliche zeigen uns ein Kölner Veedel aus ihrer Perspektive. Abschließend unternehmen wir eine Online-Tour durch das virtuelle Migrationsmuseum von DOMID.

 




 

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Telefon: 0203 3177392