13. Juni 2019 Diskussion/Vortrag Deutsche Schuld- Deutsche Sühne?

Information

Veranstaltungsort

DGB- Haus
Besenbinderhof 59
20097 Hamburg

Zeit

13.06.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Neonazismus / Rassismus, Krieg / Frieden

Zugeordnete Dateien

Deutsche Schuld- Deutsche Sühne?
Distomo - Albtalkourtaki Denkmal

Am 10. Juni 1944 wurde das griechische Dorf Distomo zum Schauplatz eines schrecklichen Massakers. Ein Regiment der Waffen- SS tötete im Rahmen einer Vergeltungsaktion mehr als 200 Menschen, darunter 38 Kinder. Distomo ist kein Einzelfall, sondern eins von über 100 griechischen Märtyererdörfern, die während des zweiten Weltkrieges unter der deutschen Besatzung litten. Auch das Dorf Lyngiádes wurde Opfer einer „Sühneaktion“- doch in Deutschland wurde dieses Verbrechen einer breiteren Öffentlichkeit erst bekannt, als Bundespräsident Gauck die Bewohner_innen des Dorfes bei einem Staatsbesuch im März 2014 um Verzeihung bat. Überlebende und Angehörige der Opfer fordern Entschädigungszahlungen von der deutschen Bundesregierung, doch diese sieht Reparationsfragen als „abgeschlossen“. Anlässlich des 75. Jahrestages des Massakers von Distomo soll bei der Veranstaltung mit Prof. Dr. Christoph Schminck- Gustavus an die bisher ungesühnten deutschen Kriegsverbrechen in Griechenland erinnert und ihre juristische Leugnung thematisiert werden.

Prof. Dr. Christoph U. Schminck- Gustavus ist Rechtshistoriker und Professor im Ruhestand an der Universität Bremen. Er forschte in Italien und Griechenland zu deutscher Besatzung und Widerstand während des zweiten Weltkrieges. Für sein Buch „Feuerrauch. Die Vernichtung des griechischen Dorfes Lyngiádes am 3. Oktober 1943“ reiste er an den Ort des Verbrechens, um dort die Berichte der letzten Überlebenden aufzuzeichnen. Prof. Schminck- Gustavus ist außerdem einer der Erstunterzeichner_innen, des im März 2019 veröffentlichte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“, welches die Bundesrepublik dazu auffordert, Verpflichtungen aus der Kriegsschuld gegenüber Griechenland zu begleichen.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Standort

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705