16. Oktober 2018 Diskussion/Vortrag Verbrechen (in) der Colonia Dignidad

Die Verfolgung der Täter*innen in Chile und Deutschland

Information

Veranstaltungsort

Fabrik Heeder
Virchowstr. 130
47805 Krefeld

Zeit

16.10.2018, 18:30 - 20:30 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Brasilien / Cono Sur, Partizipation / Bürgerrechte

Zugeordnete Dateien

Verbrechen (in) der Colonia Dignidad
Demonstration an einem Massengrab von Colonia Dignidad AFDD Talca

Sie sind entsetzt und sprachlos, werden aber weiter um Gerechtigkeit kämpfen – die Überlebenden der Verbrechen in der Colonia Dignidad wollen die Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf im Fall Hartmut Hopp nicht ohne Weiteres hinnehmen. Das Gericht lehnte es Ende September 2018 ab, dass Hopp – ehemaliger Arzt der deutschen Sektensiedlung in Chile und rechte Hand von Gründer Paul Schäfer – seine chilenische Haftstrafe in Deutschland verbüßen muss.

Die Colonia Dignidad war jahrzehntelang Ort schwerster Menschenrechtsverletzungen. Gegner*innen der Pinochet-Diktatur (1973-1990) «verschwanden» dort, wurden gefoltert und ermordet. Deutsche und chilenische Kinder wurden systematisch jahrzehntelang sexuell missbraucht. In Chile wurden einige Täter*innen im Zuge der juristischen Aufarbeitung der Pinochet-Diktatur verurteilt. In Deutschland hat die Justiz bisher Verfahren zum Unrechtssystem in der Colonia Dignidad blockiert. Hopp floh 2011 nach Deutschland. Sein Zufluchtsort – wie auch der anderer aus der Führungsriege um Sektenchef Schäfer – war und ist Nordrhein-Westfalen.

Gemeinsam mit Überlebenden und Angehörigen hat das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) zusammen mit Kooperationsanwältin Petra Schlagenhauf bereits 2011 Strafanzeige gegen Hopp bei der Staatsanwaltschaft Krefeld eingereicht. Anlässlich des 20. Jahrestags der Verhaftung von Pinochet in London laden das ECCHR und das Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V. (FDCL) zur Diskussion in Krefeld ein.

Es diskutieren:

  • Winfried Hempel, Rechtsanwalt und ehemaliger Bewohner der Colonia Dignidad
  • Petra Schlagenhauf, ECCHR-Kooperationsanwältin und Opfervertreterin Colonia Dignidad
  • Jan Stehle, FDCL, Forscher zur Colonia Dignidad und deutscher Außenpolitik
  • Andreas Schüller, ECCHR-Programm Völkerstraftaten und rechtliche Verantwortung
  • Moderatorin: Ute Löhning, Journalistin

Die Podiumsdiskussion findet auf Deutsch statt.

Bitte melden Sie sich bis zum 14. Oktober 2018 auf der Seite von ECCHR an.

Standort

Kontakt

Birte Keller

Leiterin Referat Amerika und Vereinte Nationen, Referentin für Brasilien und Cono Sur, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 440