Größere Veranst. Projekt

Jenseits der `Lügenpresse’-Parolen – Soziale Bewegungen und die Zukunft der Medienkritik

Information

Jahr

2017

Typ

Größere Veranst.

Träger, Projekt­verantwort­liche

Linke Medienakademie e.V.

Förder­summe

20000 €

Projekt-Link

Beschreibung

24. und 25. November 2017 an der Technischen Universität Berlin und Alte Kantine Wedding
Unter diesem Titel findet an der Technischen Universität und der Alten Kantine im Wedding die Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung statt. Neben spannenden Diskussionen, bietet die Linke Medienakademie etwa 20 Seminare rund um das Thema Medienkritik an. Soziale Bewegungen haben ein ambivalentes Verhältnis zu kommerziellen und öffentlich-rechtlichen Medien. Auf der einen Seite sind sie darauf angewiesen, durch Medienberichterstattung Resonanz zu erzeugen, um ihre Forderungen sichtbar zu machen und auf die Agenda zu setzen. Auf der anderen Seite haben soziale Bewegungen immer deutliche Kritik an der Funktionsweise und Schwerpunktsetzung von professionellen Medien geübt und eigene Formate gefunden, um diese zu umgehen. Auch wenn sich einige Alternativmedien unter prekären Bedingungen über längere Zeit halten können, ist die Luft für solche Projekte dünner geworden. Bewegungen, die sich diskontinuierlich formieren, stehen im Widerspruch zu auf Dauer angelegten Portalen. Zudem ist das Konzept der Alternativmedien nicht länger für progressive Projekte reserviert: Medienentrepreneure mit reaktionärer Agenda reagieren ihrerseits auf das Unbehagen an einer durch kommerzielle und öffentlich-rechtliche Medien hergestellten Öffentlichkeit – und das mit einigem Erfolg. Die Frage nach einer an universellen Rechten orientierten Medienkritik stellt sich heute in einer neuen Dringlichkeit.