DossierPositiver Frieden

Frieden ist mehr als Abwesenheit von Krieg. Moderne gewaltvolle Konflikte haben nicht nur direkte, sondern auch indirekte und strukturelle Ursachen, wie z.B. Armut, Hunger, politische Diskriminierung, inner- oder zwischenstaatlichen Wettbewerb und Konkurrenz. Der Begriff «Positiver Frieden» berücksichtigt diese Aspekte und zielt auf einen Zustand ab, in dem nicht nur die direkte Gewalt eingestellt wird, sondern auch indirekte und strukturelle Formen von Gewalt präventiv und nachhaltig beseitigt werden.

Positiver Frieden

Jericho, 22. Juni 2020: Kundgebung der Palästinensischen Autonomiebehörde gegen die Annexionspläne der israelischen Regierung.

Analyse | 15.07.2020An­ne­xi­on, Be­sat­zung, Co­ro­na

Historische Herausforderungen für die palästinensische Gesellschaft und ihre politischen…

Oleg Bodrov

Interview | 25.06.2020«Russ­land dient als Müll­kip­pe für deut­schen Atom­müll»

Interview mit Oleg Bodrov, einem der Initiator*innen des Offenen Briefes an Angela Merkel vom 15.…

Syrische kurdische Flüchtlinge fliehen in die Türkei.

Kommentar | 25.05.2020Staa­ten­lo­se und CO­VID-19

Wie ist die Situation für Menschen ohne Staatsangehörigkeit in Zeiten einer öffentlichen…

Protest in Beirut 2020 (Foto: Doha Hassan)

Artikel | 05/2020Ge­gen Hun­ger, Un­ter­drü­ckung und Ar­mut

Die libanesische Wirtschaftskrise und die Revolution des 17. Oktobers

Horst Hamm, Sprecher der Nuclear Free Future Foundation

Interview | 20.04.2020«Deutsch­land muss den Atom­waf­fen­ver­bots­ver­trag un­ter­zeich­nen»

Interview mit Horst Hamm zu offenem Brief an Bundeskanzlerin Merkel

Trinkwasserversorgung aus Tankwagen in einem Dorf in den südlichen Hebronbergen

Interview | 13.02.2020Kampf ums Was­ser in Pa­läs­ti­na

Interview mit dem Wasserexperten Clemens Messerschmid

Kommentar | 07.01.2020Kein neu­er Krieg in der ME­NA-Re­gi­on

Ein Kommentar von Ingar Solty

Saudi-Arabien, Provinz asch-Scharqiyya

Analyse | 02.12.2019Der Kampf der «An­de­ren»

Schiit*innen in Saudi-Arabien