Podcast-Sammlung | Bildung in Rosa

Ein Podcast auf dem Weg zu inklusiver Bildung

Bildung in Rosa #11: Frühkindliche Bildung sichtbar machen!

Frühe Bildung und ihr Potential für Gesellschaftsveränderung

Details

Frühkindliche Bildung? Wir sagen: na klar! Und freuen uns in diesem Podcast mit unseren Gästen Nadine Hübener und Allessandro Novellino zwei gewerkschaftliche Perspektiven auf die frühe Bildung zu bekommen.

Wir sprechen über das Bildungsverständnis der frühen Bildung und ihr Potential für Gesellschaftsveränderung. Auf dem Weg zu dieser Veränderung richten wir die Perspektive auch auf die Beschäftigten, ihre Arbeitsbedingungen und notwendige Arbeitskämpfe.

Hört euch diese spannenden Perspektiven auf ein wenig sichtbares Feld an!

Nadine Hübener ist bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Thüringen Referentin für die Bereiche Frühkindliche Bildung und Sozialpädagogik sowie Tarifrecht. Sie ist die Ansprechpartnerin für Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen, Kindheits- und Sozialpädagog*innen.

Verlinkung: 
Die GEW Thüringen auf Twitter, Facebook und Instagram  (@gew_thueringen)

Alessandro Novellino ist gelernter Erzieher und war lange Mitarbeiter in einer kommunalen Kindertagesstätte in Mainz. Er ist Referent für Jugendhilfe und Sozialarbeit beim Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft.

Verlinkung:

Die GEW auf facebook, twitter und Instagram

Auch in dieser Folge ein riesengroßes Dankeschön an unsere wunderbare Technikerin Swantje Reuter vom Audiokombinat für Begleitung, Beratung und Schnitt!

Bildung in Rosa #10: Klassen.Bildung

Klassenverhältnisse und Bildungszusammenhänge

Details

In unserer aktuellen Folge sprechen wir mit unseren Gästen Francis Seeck und Nicole Gohlke über Klassenverhältnisse und Bildungszusammenhänge.

Lasst euch überraschen, was Bildungsgerechtigkeit fordern würde, wenn sie eine Stimme hätte, was die Klassenherkunft mit Bildungszugängen zu tun hat und wie Bildung mit gesellschaftlichen Machtverhältnissen zusammenhängt. Wir reden über Klassismus und die Notwendigkeit strukturelle Zusammenhänge mitzudenken und sich dabei nicht gegenseitig ausspielen- und die Butter von der Stulle nehmen zu lassen. Und, wie immer sprechen wir über die Visionen, die es braucht um Veränderung und Gerechtigkeit im Bildungssystem herbeizuführen.

Nicole Gohlke kommt aus München und ist stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE und Sprecherin der Landesgruppe Bayern. In der Fraktion kümmert sie sich vor allem um die Themen Bildung und Wissenschaft. Außerdem ist sie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen. Sie ist seit 2004 Mitglied der WASG und anschließend bei der LINKEN.

Francis Seeck, 1987 in Ostberlin geboren, ist Sozialwissenschaftler*in, Autor*in und Antidiskriminierungstrainer*in. Als Kind einer alleinerziehenden, erwerbslosen Mutter erlebte Seeck schon früh die Auswirkungen der Klassengesellschaft. Heute forscht und lehrt Seeck zu Klassismus und sozialer Gerechtigkeit, nach einer Vertretungsprofessur für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft an der Hochschule Neubrandenburg nun als Post-Doc an der HU Berlin. 2022 erschien die Streitschrift zu Klassismus "Zugang verwehrt" bei Atrium.

Mehr zum Thema:

Zugang verwehrt – W1-Media

UNRAST Verlag | Solidarisch gegen Klassismus (unrast-verlag.de) 

Care trans_formieren bei transcript Verlag (transcript-verlag.de)

Auch in dieser Folge ein riesengroßes Dankeschön an unsere wunderbare Technikerin Swantje Reuther für Begleitung, Beratung und Schnitt! www.audiokombinat.net

Bildung in Rosa #9: Körper.Bildung

Körper, Bildungsprozesse und gesellschaftliche (Macht-) Verhältnisse

Details

In unserer neunten Podcastfolge geht es um den Zusammenhang von Körper, Bildungsprozessen und gesellschaftlichen (Macht-) Verhältnissen.
Zu Hören auf Soundcloud, Spotify und überall wo es Podcasts gibt.

Mit unseren Gästen Pasquale Virginie Rotter und Imke Schmincke sprechen wir über gesellschaftliche Machtverhältnisse, die sich in Körpern und Körperbildern widerspiegeln. Wir reden über die Bedeutung, die Körpern in unserer Gesellschaft zukommt und wie sich diese Erfahrungen auf Bildungsprozesse auswirken. Wir fragen uns, wie wir der Trennung von Körper und Geist nicht nur in der Theorie widerstehen und ihre wechselseitige Wirkung anerkennen können und wie wir dieses Wissen in unsere Praxen miteinbeziehen. Wir werfen Blicke auf Bildungsorte an denen sich dieses Wissen nicht in den Lernprozessen wiederfindet wie z.B. in Seminaren oder Schulkontexten mit all dem unhinterfragten Stillsitzen und Lernen. Und: Was passiert womöglich mit unserer credibility, wenn wir ganz neue und andere Zugänge wählen als die von uns erwarteten? Wir sehen großes Potential, das sich aus dieser körpersoziologischen Perspektive ergeben – und damit Gesellschaft und Bildung verändern kann. Lasst auch überraschen und nehmt euren Körper mit auf diese Reise!

Imke Schmincke ist Soziologin und lehrt und forscht am Institut für Soziologie an der LMU München am Lehrbereich Gender Studies und Geschlechterforschung. Ihre Forschungsschwerpunkte sind feministische und andere kritische Gesellschaftstheorien, politische Soziologie, Körpersoziologie, Frauenbewegung(en), soziale Ungleichheit. 2021 hat sie ein Lehrbuch zum Thema Körpersoziologie veröffentlicht.

Pasquale Virginie Rotter ist Erziehungswissenschaftler*in, Autor:in, Somatic Coach, Empowerment-Prozessbegleiterin, Tanzpädagog*in und (Lecture) Performer*in mit den Schwerpunkten Empowerment für rassismuserfahrene Menschen, Antidiskriminierung, kritische Diversity, Intersektionalität sowie Körper in Machtverhältnissen. //// Die Prozessbegleitung ist geprägt von einer holistischen Perspektive auf Körper und Intellekt sowie der Anerkennung transgenerational vermittelter und verkörperter Wissensbestände in rassistischen und heteronormativen Machtverhältnissen. //// Übersetzer*in von Vertrauen, Kraft und Widerstand: Kurze Texte und Reden von Audre Lorde, Mitinitiator*in und Adminx des feministischen und adultismuskritischen Kinderbuchs Wir sind Heldinnen! Unsere Geschichten. Pasquale hat die körperorientierten Empowermentansätze Empowerment in Motion für BIPoC und BEBE – Black Empowerment Black Embodiment für Schwarze Menschen entwickelt, die Körper- und Biografiearbeit, Ancestral Healing Wisdom und Embodied Social Justice Ansätze zu holistischen Empowermentprozessen zusammenführen. Instagram: @thelovinggaze

Auch in dieser Folge ein riesengroßes Dankeschön an unsere wunderbare Technikerin Swantje Reuther vom Audiokombinat für Begleitung, Beratung und Schnitt!

Bildung in Rosa #8: Das Pädagogische ist politisch!

Die Bedeutung von Bildung als politischer Praxis

Details

Wir sprechen mit unseren Sterne-Gästen Natascha Khakpour und Jan Niggemann über die Bedeutung von Bildung als politischer Praxis. Dazu gibt es eine Düsenfahrt in die Perspektiven Antonio Gramscis, der in seinen Gefängnisheften seine Überlegungen zu Bildung und Schule niederschrieb.  Nach der erfolgreichen Rebellion und einem epischen Konflikt um Macht, Teilhabe, Struktur, Subjekt, Verantwortungen und Allianzen öffnen sich Räume zum Schlafen, Gärtnern und eine ganz neue Perspektive auf Bildung.  Viel Spaß beim Zuhören! Das Pädagogische ist politisch!

Natascha Khakpour hat an der PH Freiburg zu Deutsch-Können als umkämpftes Artikulationsgeschehen promoviert und beschäftigt sich (auch weiterhin) mit Sprache, Rassismus und gesellschaftskritischen Perspektiven auf schulische Bildung. Nach den Stationen Wien und Freiburg ist sie derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Koblenz-Landau.

Jan Niggemann arbeitet als Universitätsassistent am Arbeitsbereich Bildungstheorie und Schulforschung der Uni Graz. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. Bildungstheorie, Pädagogische Autorität und Transformation von Bildung im Kontext sozialer Ungleichheit.

Auch in dieser Folge ein riesengroßes Dankeschön an unsere wunderbare Technikerin Swantje Reuther vom Audiokombinat für Begleitung, Beratung und Schnitt!

Mehr Infos zum Thema:

Das Bildungslab sucht utopische Entwürfe von Schule und pädagogischer Praxis um Schulen in Orte zu verwandeln, die nicht nur für alle offen sind, sondern in denen Bildung auch begehrenswert erscheint

Einen Einstieg in Gramscis Gefängnishefte bieten Lia Becker, Mario Candeias, Janek Niggemann &  Anne Steckner mit Gramsci lesen – Einstiege in die Gefängnishefte

Gemeinsam mit  María do Mar Castro Varela haben Natascha Khakpour und Jan Niggemann ein Buch mit aktuellen Positionen in der Pädagogik zu Gramscis Werk herausgegeben: Hegemonie bilden - Pädagogische Anschlüsse an Antonio Gramsci

Der Theoriepodcast tl;dr hat auch eine Folge zu Gramsci veröffentlicht

Visionieren mit Popcorn

Die Bedeutung widerständiger Formate und die Notwendigkeit gemeinsamen Visionierens

Details

Bildung in Rosa #7: Visionieren mit Popcorn

In der letzten Folge dieses Jahres sprechen wir mit Diane Izabiliza und Sookee über eigene Bildungserfahrungen, die Bedeutung widerständiger und subkultureller Formate und die Notwendigkeit gemeinsamen Visionierens.

Lasst euch überraschen von den spannenden Perspektiven - und lasst euch mitreißen von der Energie die entsteht, wenn wir gemeinsam über Visionen nachdenken, reinfühlen, konkretisieren, verwerfen und darüber in Kontakt kommen. Wir sprechen über die Erfahrungen unserer Gäste auf ihren Bildungswegen und über kulturelle Bildung, die für beide eine große Rolle spielt. Macht es euch schön mit uns und seid dabei.

Diane Izabiliza arbeitet an der Schnittstelle zwischen Bildung, Kultur und Wissenschaft. Sie ist staatlich anerkannte Erzieher*in, Sozialarbeiterin, Kulturwissenschaftlerin und seit Januar 2021 Co-Leiterin des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung Berlin. Ihr Dokumentarfilm „Die Mauer ist uns auf den Kopf gefallen“ Women of Color und ihre Perspektiven auf den Mauerfall erschien 2018.

Sookee (*1983) ist Musikerin, Antifaschistin und Mutter. Sie hat mit ihrer langjährigen Erfahrung in diskriminierungssensiblen und machtkritischen Diskursen begriffen, dass das Monothematische dem Multiperspektivischen Platz machen muss, wenn gesellschaftliche Veränderung das Vorzeichen unserer Handlungen sein soll. So ist sie Gastgeberin der intergenerationalen Gesprächsreihe „Abends warm“ und schreibt Kolumnen für das „Veto-Magazin“ und „Links bewegt“. Sie ist seit über 15 Jahren in der Rap-Szene aktiv und beendete im März 2020 nach nunmehr 6 Alben, zahlreichen Kollaborationen und unzähligen Auftritten offiziell ihr Schaffen im Rahmen musikindustrieller Verwertungsprozesse. Als „Sukini“ ist sie 2019 musikalisch in kinderkulturelle Sphären gewechselt und macht seither Lieder, die sich große und kleine Leute gemeinsam erschließen können

Ein riesengroßes Dankeschön geht auch bei dieser Folge an unsere großartige Begleitung Swantje Reuther vom Audiokombinat.

Wanted: Diskriminierungsskritische Lehrer*innen

Bildung in Rosa #6

Details

In dieser Folge widmen wir uns der diskriminierungskritischen, insbesondere der rassismuskritischen Professionalisierung von Lehrer*innen. Es ist kein Geheimnis, dass an einem der wichtigsten Lernorte von Kindern und Jugendlichen gesellschaftliche Verhältnisse reproduziert werden. Auch für Lehrende können diese Verhältnisse sehr belastend sein und in Resignation, Überforderung und Ohnmacht enden. Um dem etwas entgegenzusetzen und die ausschließenden Strukturen sichtbar zu machen, sprechen wir mit unseren beiden Gästen über rassismuskritisches Wissen als unabdingbarer Teil der Professionalisierung von Lehrer*innen. Nur mit dieser Kompetenz kann Bildung ermöglicht werden.

Unsere Gäste:

Saraya Gomis lernt und lehrt und ist u.a. ehrenamtlich bei EOTO engagiert. Each One Teach One (EOTO) e.V. ist ein Community-basiertes Bildungs- und Empowerment-Projekt in Berlin. Im Jahr 2012 gegründet, eröffnete der Verein im März 2014 als Kiez-Bibliothek seine Türen und ist seither ein Ort des Lernens und der Begegnung. EOTO e.V. setzt sich gemeinsam mit anderen Organisationen für die Interessen Schwarzer, afrikanischer und afrodiasporischer Menschen in Deutschland und Europa ein.

Prof. Dr. Karim Fereidooni ist Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Rassismuskritik in pädagogischen Institutionen, Schulforschung und Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft und Diversitätssensible Lehrer*innenbildung.

Darüber hinaus berät Karim Fereidooni die Bundesregierung im Kabinettsausschuss der Bundesregierung zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus sowie im Unabhängigen Expert*innenkreis Muslimfeindlichkeit des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Außerdem berät er das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Integration zum Thema Integration durch Bildung.

Besonderer Dank gilt wieder unserer großartigen Begleitung & Technikerin Swantje vom Audiokombinat!

Bildung in Rosa #5: Kinderarmut in Deutschland?!

Eine Herausforderung für die Bildung

Details

Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt und dennoch ist mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland von Armut betroffen. Ebenso gilt in Deutschland, dass es eine hohe Abhängigkeit zwischen der sozialen Herkunft und Bildungschancen gibt. Familien und Kinder mit geringen materiellen Ressourcen werden auf unterschiedlichsten Ebenen systematisch von Bildung ausgeschlossen. Ein Kreislauf der Armut wird erzeugt und reproduziert.

Wir haben zwei Expert*innen eingeladen, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und diesem öffentlich wenig präsenten Thema Gehör zu verschaffen.
Begleitet und unterstützt hat uns auch in diesem Podcast Swantje vom Audiokombinat, der wir an dieser Stelle «vielen, vielen Dank» für den tollen support sagen wollen!

  • Gabriele Koné
    Pädagogisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin im ISTA (Institut für den Situationsansatz): Koordination Vorurteilsbewusste Materialien- und Medienentwicklung
     
  • Michael Klundt (1973), seit 2010 Professor für Kinderpolitik im Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften der Hochschule Magdeburg-Stendal und dort seit 2016 Leitung des Master-Studiengangs «Kindheitswissenschaften und Kinderrechte»; Mitglied im Beirat der Zeitschrift für Soziale Arbeit «Sozial Extra» und im Beirat des «Bundes demokratischer Wissenschaftler/innen» (BdWi);

Weiterführende Links und Literatur:


situationsansatz.de
Insta: FS_Kinderwelten
Website: situationsansatz.de/fachstelle-kinderwelten/
Facebook: Fachstelle Kinderwelten
Youtube: Fachstelle Kinderwelten

Klundt, Michael (2019): Gestohlenes Leben. Kinderarmut in Deutschland. Köln: PapyRossa.

Klundt, Michael (2020): Krisengerechte Kinder statt kindergerechtem Krisenmanagement? Eine Studie zu Auswirkungen der Corona-Krise auf die Lebensbedingungen junger Menschen. Berlin. Verfügbar unter: www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/200608_Studie_Corona_Kinderland.pdf

Klundt, Michael (2021): Soziale Spaltung und Corona-Kapitalismus als Kontexte für Kinderrechte und (Kinder-)Armut, in: Sozial extra. Zeitschrift für Soziale Arbeit 1/2021, S. 13-18. Verfügbar unter: link.springer.com/content/pdf/10.1007/s12054-020-00343-x.pdf

Klundt, M. (2021): Corona(-Maßnahmen) und das Menschenrecht auf Bildung, in: Politeknik Nr. 30; unter: politeknik.de/p12395/ (sowie auf Türkisch im Papierformat von Heft Nr. 30, S. 12-13; unter: politeknik.de/p12392/)

Klundt, M. (2021): Kinderrechte und Kinderarmut in der Corona-Krise, in: FLZ – Frankfurter Lehrer/innen-Zeitung des GEW-Bezirksverbandes Nr. 3/2021, S. 12-13; in: www.gew-frankfurt.de/fileadmin/user_upload/flz/2021/FLZ_3-21_mobil.pdf

Bildung in Rosa #4: Körper. Lernen. Spielen.

In unserem vierten Podcast beschäftigen wir uns mit positiver Körperarbeit.

Mitwirkende

Nina Borst, Songül Bitiş,
Details

Wir reflektieren mit unseren beiden Gästen was Körper, Lernen und Spielen verbindet und sprechen über Scham, gesellschaftliche Machtverhältnisse und wie sich diese in unserem Körper wiederfinden. Wir sagen: «Scheiter heiter» und sprechen über «Fehler machen» und die Chance sich immer wieder neu entscheiden zu können. Wir denken spielerisch über Veränderungen nach und werfen unterschiedliche Perspektiven auf die Chancen und Grenzen von Widerständen.

Deniz Döhler, Deutsch-Türkischer Spiel-und Theaterpädagoge, Co-Gründer der gemeinnützigen AuJA Spielräume gUG (h.b.) - Erziehung und Förderung autistischer Kinder und Jugendliche.
Co-Autor von AuJA  - Autismus akzeptieren und Handeln.
Referent zu den Themen Autismus, Sprachbildung, interkulturelle Kommunikation, Improvisationstheater und Inklusion.


Dr. Aki Krishnamurthy, able bodied Frau of Color, Freundin, Schwester, Mutter, Tochter, Theateraktivistin, Feministin. Sie ist seit 2007 freiberufliche Empowermenttrainerin, Theater- und Tanzpädagogin meist mit dem spezifischen Fokus auf Geschlechterverhältnisse und/oder Rassismus in unterschiedlichen Kontexten (Südamerika, Kaukasus, Indien, Deutschland) und ist davon überzeugt, dass persönliche, soziale und politische Veränderungen von und mit dem Körper gedacht werden müssen. Sie war Promotionsstipendiatin bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung und promovierte an der Johann Goethe-Universität Frankfurt am Main und gewann den Dissertationswettbewerb des Barbara Budrich Verlags und den Cornelia Goethe Preis. Derzeit ist sie Referentin für Antirassismus und Empowerment an der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Bildung in Rosa #3: Let’s talk about: Schule

In dieser Podcast-Folge bringen wir Perspektiven aus Wissenschaft und Schule zusammen und sprechen uns für eine Schule und Bildung für alle aus!

Details

Schule ist der institutionelle Ort, an dem wir viel Zeit verbringen und die eine wichtige Rolle für unsere Lern- und Teilhabeerfahrungen spielt. Denn klar ist: In der Schule werden viele (gesellschaftliche) Ein- und Ausschlüsse reproduziert. Wir kommen mit Lalitha Chamakalayil und Martina Zilla Seifert ins Gespräch und erfahren, wie eine Schule, die Teilhabe ermöglicht, aussehen kann. Was Teamarbeit damit zu tun hat. Wie Lernen und Teilhabe in Schule aussehen kann. Was Elter*n und Familienperspektiven auf Schule und Bildung sind.

Martina Zilla Seifert, 65 Jahre, 3 Kinder, angestellte Lehrerin - Schulleiterin der Gesamtschule Körnerplatz, Preisträgerschule Der Deutsche Schulpreis 2021 - Moderatorin für Kooperatives Lernen - Fortbildnerin im Bereich von Teamentwicklungsprozessen - vorschulische Tätigkeiten: Frauenbeauftragte in verschiedenen Organisationen u.a. Evangelische Kirche im Rheinland - Gewerkschaftssekretärin bei der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen

Lalitha Chamakalayil, Diplom-Psychologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Kinder- und Jugendhilfe, Hochschule für Soziale Arbeit, FHNW. Arbeitsschwerpunkte: Verhältnisse sozialer Ungleichheit: Aushandlungen und Positionierungen; familiale Aushandlungsprozesse in der Migrationsgesellschaft; Eltern und Schule im Kontext gesellschaftlicher Ungleichheiten; Jugend und Übergänge; Prozesse von Inklusion und Exklusion: Rassismuskritik, Diversität, Genderfragen; Mütter/Eltern unter 20; qualitative Forschungsmethoden.

Bildung in Rosa #2: Inklusion - Was ist das eigentlich?

Songül Bitiş und Nina Borst sprechen mit ihren Gästen über inklusive Bildung, Inklusion und über deren Perspektiven auf Teilhabe als Menschenrecht.

Details

Freut euch auf eine schöne Achterbahnfahrt, in der wir einige Loopings bei der Herstellung von Niedrigschwelligkeit und Praxisbezug drehen, scharfe Kurven um internalisierte (verinnerlichte) Unterdrückung machen, den Kraftakt bei der Herstellung von Inklusion hinunterbrausend wieder zu den Fragen über den Wunsch und die Un*Möglichkeit alle abzuholen, aufsteigen.


Unsere Gäste:

Mai-Anh Boger ist von Haus aus (Behinderten-)Pädagogin und arbeitet derzeit an der Universität Bielefeld. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Philosophien der Differenz und Alterität, Psychoanalytische Pädagogik und Inklusion.


Theresa Straub promoviert an der Universität Innsbruck in Inklusiver Pädagogik und Disability Studies zum Thema Inklusions- und Exklusionsmechanismen in Bildungsbiografien behinderter Menschen in Deutschland und Österreich. Sie ist Promotionsstipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin.

Weiterführende Links:
Disability Studies

Bildung in Rosa #1: Bildungsungleichheiten revisited

Die Podcast-Gastgeberinnen Songül Bitiş und Nina Borst werfen einen Blick auf Entwicklungen in Bezug auf Bildungsgerechtigkeit in den letzten 10 Jahren.

Details

Bildung in Rosa – Ein Podcast auf dem Weg zu inklusiver Bildung. Folge 1

In der ersten Folge «Bildungsungleichheiten revisited» werfen die Gastgeberinnen Songül Bitiş und Nina Borst einen Blick auf Entwicklungen in Bezug auf Bildungsgerechtigkeit in den letzten 10 Jahren. Zu Gast sind Katrin Reimer-Gordinskaya, Kritische Psychologin und Koray Yılmaz-Günay, Bildner, Publizist und Aktivist. Die beiden sprechen über ihre persönlichen Erfahrungen mit Inklusion und analysieren die hartnäckigen Strukturen, die nach wie vor Bildungsungleichheiten hervorbringen und zementieren. Sie erzählen auch, was sie motiviert, trotzdem weiter an gerechterer Bildung zu arbeiten. Außerdem verraten sie ihre Visionen einer Bildung, an der möglichst viele Menchen teilhaben können.

Danke an Swantje Reuter vom Audiokombinat für die Aufnahmeleitung & Postproduktion & Beratung für unseren Podcast.

Links zum Thema:

https://www.rosalux.de/themen/staat-demokratie/bildungspolitik

https://www.rosalux.de/stiftung/studienwerk/lux-like-comic

https://www.yilmaz-gunay.de/