Video | Erinnerungspolitik / Antifaschismus 75 Jahre seit der Befreiung - Antifaschistische Kämpfe damals und heute

Wie erinnern wir uns an den Faschismus in Europa? Was bedeutet er für unsere heutigen Kämpfe? 

Anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges sprachen wir über das politische Gedächtnis in Europa und diskutierten, was nötig ist, um die heutige Bedrohung durch Geschichtsrevisionismus und Rechtsextremismus mit linken Gegenstrategien erfolgreich abzuwehren.

Unsere Redner*innen sind: 
- Marc Botenga, Mitglied des Europäischen Parlaments für die PTB, Belgien
- Martina Renner, Bundestagsabgeordnete für DIE LINKE, Deutschland
- Gerd-Rainer Horn, Professor für politische Geschichte an der Sciences Po Paris, Frankreich

Die Interviews konzentrieren sich auf die folgenden Fragen:
1. Politisches Gedächtnis in Europa: Welchen Herausforderungen steht die Linke in Europa heute gegenüber?
2. Wie können wir die Erinnerung an den Faschismus in Europa als linke Kräfte gestalten?
3. Was können wir aus den antifaschistischen Kämpfen der Nachkriegszeit für unsere heutige Arbeit lernen?


Bilder:
- «Kein Schlussstrich» Demonstration Hamburg; Rasande Tyskar; CC BY-NC 2.0
- Demonstration against right-wing terror and anti-Semitism; Rasande Tyskar; CC BY-NC 2.0 
- Strikers in front of the occupied S.A.G.E.M. Metalworking Plant in June 1936, Montluçon (Allier), France; Institut CGT d'Histoire Sociale du Bourbonnais
- Roving strikers with musicians playing on truckbed near occupied S.A.G.E.M. metalworking plant in June 1936, Montluçon (Allier), France; Institut CGT d'Histoire Sociale du Bourbonnais
- AntiFascist Couple; Janusz Kaliszczak; CC BY-NC-ND 2.0

Musik: Kai Engel - Interception

--
Interviews: Axel Ruppert
Video: Louise Schmidt