Video | Europa / EU, Südosteuropa, Migration / Flucht Ausnahme&Zustand #10 mit Ramona Lenz

In der Nacht zum 9. September brannte das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos nieder. Während die liberale Presse in den folgenden Wochen zynisch über die mutmaßlichen Brandstifter spekulierte, zeigte sich das europäische Grenzregime in seiner vollen Grausamkeit. Mit dem neuen EU-Migrationspakt präsentierte die EU-Kommission noch im September eine europäische Grenz- und Asylpolitik, die sich weiterhin durch Abschottung, Kasernierung und Mobilitätskontrolle auszeichnet. Flüchtende Menschen und ihre Unterstützer*innen werden bekämpft, diffamiert und kriminalisiert.

«Das Modell Moria könnte bald die Asylpolitik der gesamten EU bestimmen» schreibt Ramona Lenz. Sie ist Kulturanthropologin und in der Öffentlichkeitsarbeit von medico international zuständig für das Thema Migration. In der ersten Folge der neuen Staffel Ausnahme&Zustand sprechen wir mit ihr über staatlich organisierte Zonen der Menschenrechtsverletzung, Abschiebe-Patenschaften und dubiose Schnellverfahren. Kurz, über das grausame, gewollte Versagen Europas an den EU-Außengrenzen.