Audio | Die Geschichte des Terrors

Der Historiker und Politologe Yves Müller lieferte Einblicke in „Die Geschichte des Terrors“ mit dem Schwerpunkt auf „Kameradschaftsmythos, Körperideal und männlichem Habitus in der SA“. Zusammengefasst: „Die nationalsozialistische Bewegung war eine Männerbewegung. Kameradschaftsmythos, Körperideal und männlicher Habitus formten das Wesen der SA, ohne deren Gewaltsamkeit, die Politikstil und Selbstzweck zugleich darstellte, ein ‚1933‘ kaum möglich geworden wäre. Symbole dieser männlichen Gewalt waren das Braun der Uniform, die Märsche durch die urbanen Arbeiterviertel, die Waffe, das soldatisch-militärische Auftreten, die Spitznamen als Zeichen der Selbstzuschreibung. Der ‚rebellische‘ Charakter der SA und das Bild vom groben, aber ehrlichen SA-Mann wird in der Neonaziszene bis heute als Grundfolie für das eigene Selbstverständnis als ‚Bewegung‘ genutzt.“