Audio | Männlichkeiten in der extremen Rechten

Die Erziehungswissenschaftlerin schreibt in ihrem Teaser: «'Hypermaskuline' Selbstinszenierungen und männliches Gewalthandeln sind immanenter Bestandteil der extremen Rechten (z.B. Waffenfetisch in seiner Funktionalität für männliche Unterbeweisstellung). Dabei dient rechte und rassistische Gewalt nicht nur der Abwertung 'Anderer', sondern ebenso der Demonstration eigener heterosexueller potenter Männlichkeit. Unter Einbeziehung der Konzepte der Kritischen Männlichkeitsforschung ergeben sich neue Perspektiven auf den extrem rechten Waffenfetisch sowie die mörderischen bzw. terroristischen Ausformungen der extremen Rechten.»