Video | Marx 200, Gesellschaftliche Alternativen, Gesellschaftstheorie K wie Karl: Entfremdung (Episode 1)

«Warum ist Marx heute noch wichtig?» fragt der britische Journalist und Filmemacher Paul Mason in den fünf kurzen Filmen, die er für Rosa-Luxemburg-Stiftung anlässlich des 200jährigen Marx Jubiläums produziert hat. Im ersten Film der Serie von fünf Filmen sucht der britische Filmemacher und Journalist Paul Mason in Berlin, wo Marx 1836 zu studieren begann, nach den Wurzeln von Karl Marx Denken. «Für Marx hieß Entfremdung nicht nur, es geht uns schlechter, wir hassen unsere Arbeit und sehen eine schlechte Entwicklung der Welt. Es bedeutet, dass wir unsere kreative Kraft ständig in eine falsche Richtung lenken. Wir produzieren Dinge, aber die Dinge, die wir machen – Maschinen, Staaten, Religionen, Regeln – werden uns am Ende kontrollieren.»