Nachricht | Nicholson: Geschichte der Arbeiterbewegung in den USA

Ein Satz von Abraham Lincoln aus dem Jahr 1864 bildet die Leitlinie des vorliegenden Buches von Philip Yale Nicholson: "... und die Geldmacht des Landes wird versuchen, ihre Herrschaft auszuweiten, ... bis aller Reichtum in den Händen Weniger versammelt und die Republik zerstört ist".

Der Autor ist Professor für Geschichte am Nassau Community College und außerordentlicher Professor an der Cornell University School of
Industrial and Labor Relations, Long Island Extension. Er schildert, wie
sich die Sklaven und Diener, die Besitzlosen, die Arbeiter und
Arbeiterinnen der USA organisierten, um ihre Rechte durchzusetzen, was sie in den verschiedenen Etappen der Geschichte erreichten und wo sie scheiterten. Untersucht wird der Anteil der arbeitenden Bevölkerung am Unabhängigkeitskampf und an der Bildung der Nation sowie an den Auseinandersetzungen zur Beseitigung der Sklaverei. Ein wichtiges Thema sind Entstehung und Entwicklung der modernen Arbeiterklasse im Zeitalter der Industrialisierung, in deren Verlauf die USA in die Reihe der führenden Industriemächte aufrückten, bis sie schließlich zur Nummer 1 wurden. Besondere Aufmerksamkeit widmet Nicholson den Erfolgen, die die amerikanische Arbeiterbewegung in den Jahren nach der Weltwirtschaftskrise und während des Zweiten Weltkrieges, mit der Sozialgesetzgebung unter Präsident Franklin D. Roosevelt, erreichte. Die letzten Kapitel behandeln Fortschritte und Misserfolge in der Nachkriegszeit sowie die schweren Niederlagen in den drei Jahrzehnten seit der Mitte der 1970er.

Die nicht gerade optimistisch stimmende These des Autors lautet: Die
amerikanische Arbeiterbewegung war im Wesentlichen in solchen Zeiten erfolgreich, in denen ihre Interessen aus bestimmten Gründen mit denen der Besitzenden übereinstimmten, wie z. B. bei der Überwindung der Weltwirtschaftskrise und im Zweiten Weltkrieg. Der Verfasser behandelt die Geschichte der amerikanischen Arbeiterbewegung und dabei besonders
der Gewerkschaftsbewegung als vielschichtigen, dramatischen Prozess von Kampf und Anpassung, von Widerstand und Integration, von großen Siegen und bitteren Niederlagen. Dabei macht er deutlich, dass die Erfolge wesentlich dazu beitrugen, die Demokratie im Lande zu festigen und auszubauen.

Fortsetzung der Besprechung: siehe Link unten.

Philip Yale Nicholson: Geschichte der Arbeiterbewegung in den USA. Mit einem Vorwort von Michael Sommer. Aus dem Amerikanischen von Michael Haupt. Vorwärts Buch, Berlin. 415 S.

Autor: Karl Drechsler
Quelle: Neues Deutschland vom 19.01.2008 / Forum / Seite 19

Zum Beitrag:

externer Link in neuem Fenster folgtwww.neues-deutschland.de/artikel/122579.html