Nachricht | Hoffrogge, Laporte (Hrsg.): Weimar Communism as Mass Movement 1918-1933; 2017

Die bislang überzeugendste englischsprachige Darstellung zum Weimarer Kommunismus

Der Sammelband, dessen Einleitung und 13 Kapitel vor allem die Geschichte der KPD und wichtiger Persönlichkeiten aus ihren Reihen behandeln, bietet auf dem aktuellsten Forschungsstand die bislang überzeugendste englischsprachige Darstellung zu diesem Themenfeld – und birgt selbst für deutschsprachige Leser_innen noch viele wissenswerte Details.

Sehr differenziert wird vor allem die politische Entwicklung der Partei geschildert – die Geschichte ist eben nicht geradewegs auf das Resultat einer stalinisierten, moskautreuen Kaderorganisation hinausgelaufen, sondern es handelte sich um umkämpfte Politik, um Formierungsprozesse mit verschiedenen Etappen. In mehreren Artikeln werden Akteure wie Ernst Meyer und Ruth Fischer oder die Ultralinke Opposition sowie Ernst Thälmann näher beleuchtet und deren parteipolitische Aktivitäten geschildert. Die meisten der biographisch zugeschnittenen Artikel basieren dabei auf Biographien, die bislang, mit Ausnahme der von Hoffrogge über Scholem, nicht auf Englisch vorliegen.

Deutlich wird das Spannungsfeld, indem sich die KPD bewegte: Einerseits als Partei inmitten der größten Arbeiterbewegung der Welt, zum anderen als Repräsentant des internationalen Kommunismus, der zunehmend von Stalin und seinen Getreuen dominiert und schließlich demontiert wurde.

Neuland, oder zumindest einen frischen Blick bieten die Beiträge zu Gewerkschaften (Constance Margain schreibt über The German Section of the International of Sailors and Harbour Workers – insgesamt der blasseste, weil merkwürdig zusammenhangslos geschriebene Beitrag; Stefan Heinz berichtet über die ‚Red Union‘ und ihren Widerstand zum Nationalsozialismus) sowie Sebastian Zehetmair mit seiner Betrachtung des Verhältnisses der KPD zu den Bauern und der Agrarfrage. Andere Autoren – darunter bedauerlicherweise keine weiteren nichtmännlichen – sind u.a. Marcel Bois, Ben Fowkes, Ottokar Luban und Bernhard H. Baylerlein.

Dem inhaltlich wie sprachlich weitestgehend gelungenen Band ist unbedingt eine weite Verbreitung in englischsprachigen Welt unbedingt zu wünschen. Er bietet jede Menge Erkenntnisse, die als Grundlage für (partei)politische Diskussionen mehr als dienlich sind.

Ralf Hoffrogge, Norman Laporte (Hrsg.): Weimar Communism as Mass Movement 1918-1933, Verlag Lawrence & Wishart 2017, 20 Pfund.