Nachricht | Ernährungssouveränität Ernährungssouveränität als linker Ansatz für Agrarpolitik

Drei kurze Texte über die globalen Zusammenhänge unserer Nahrung

Die internationale Agrarpolitik sollte darauf ausgelegt sein, die Weltbevölkerung ausreichend, nachhaltig und gesund zu ernähren. Die Interessen großer Konzerne, von denen der Großteil in den Ländern des globalen Nordens sitzt, und die neoliberale Handelspolitik der letzten Jahrzehnte stehen diesem Ziel häufig entgegen.

Die folgenden drei Kurztexte erläutern die Probleme, die das momentane globale Ernährungssystem mit sich bringt, wie Ernährungssouveränität als emanzipatorischer Ansatz diese Probleme angehen kann und wo wir ansetzen können, um die globalen Lieferketten unserer Nahrung zu transformieren.

Erst kommt das Fressen …

The New Fred Meyer on Interstate on Lombard
The New Fred Meyer on Interstate on Lombard CC BY-SA 2.0, Lyza, via Flickr

Die globalen Zusammenhänge unserer Nahrung verstehen

Essen ist mehr als nur ein Grundbedürfnis. Essen ist ein Menschenrecht und ein politischer Akt. Unsere Nahrung kommt aus Lieferketten, die die ganze Welt umspannen und nicht selten sind uns die Produktionsbedingungen unser Lebensmittel völlig unbekannt.

Ernährungssicherheit vs. Ernährungssouveränität

Zeit für einen Pradigmenwechsel

Ernährungssicherheit und Ernährungssouveränität sind Kernbegriffe in der Diskussion um die Frage, wie wir es schaffen, die ganze Welt ausreichend, nachhaltig und gesund zu ernähren. Die Konzepte stellen unterschiedliche Akteur*innen für die Produktion unserer Lebensmittel in den Mittelpunkt.

Globale Lieferketten transformieren — aber wie?

2017 - Boston - YM Unicorn
2017 - Boston - YM Unicorn CC BY-NC-SA 2.0, Ted McGrath, via Flickr

Handlungsspielräume von Konsument*innen, Unternehmen und Arbeiter*innen

Kleidung, Nahrung, elektronische Geräte – viele alltägliche Gegenstände haben bis zum/zur Verbraucher*in sehr lange Wege zurückgelegt. Diese sogenannten Lieferketten unterscheiden sich je nach Komplexität des Produkts und können den gesamten Globus umspannen. Die Ausweitung globaler Lieferketten hat koloniale Wurzeln und intensivierte sich mit der Globalisierung des Kapitalismus und dem Outsourcing der Produktion in Billiglohnländer des globalen Südens.