Nachricht | Geschichte - GK Geschichte Netzwerkarbeit im Feld kritischer Geschichtswissenschaft: Von Making History (2003) zu History is unwritten (2013)

Information

Soeben ist das Buch

AutorInnenkollektiv Loukanikos (Hg.): History is unwritten. Linke Geschichtspolitik und kritische Wissenschaft. Ein Lesebuch (Verlag edition assemblage, Münster) erschienen.

Es enthält neben über zwei Dutzend weiteren Beiträgen auch den Text

Netzwerkarbeit im Feld kritischer Geschichtswissenschaft: Von Making History (2003) zu History is unwritten (2013)

von Bernd Hüttner, Referent für Zeitgeschichte und Geschichtspolitik der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Hüttner schreibt zu Beginn seines Textes:

In diesem Beitrag werden aus einer bewusst subjektiven Perspektive die Bemühungen um eine Vernetzung unter kritischen Historiker_innen und anderen historisch Arbeitenden nachgezeichnet. Die Rahmung dafür bilden die zwei im Titel genannten Kongresse in München 2003 bzw. in Berlin Ende 2013. Aus subjektiver Sicht lassen sich entlang der folgenden Eckdaten vier wichtige Etappen benennen: die Gründung des Bremer Archivs der sozialen Bewegungen (1999), die Konferenz Making History in München (2003), die Gründung des Gesprächskreis Geschichte der Rosa Luxemburg Stiftung (RLS, 2006) sowie die Schaffung einer Referentenstelle für Zeitgeschichte bei der RLS (2012).

Ich versuche hier eine institutionelle Sichtweise als Arbeitnehmer der RLS mit einer aktivistischen Perspektive im Feld der außerparlamentarischen Linken zu vereinbaren. In gewisser Weise symbolisierte die Tagung im Dezember 2013 in Berlin für mich – zehn Jahre nach der Tagung in München – ein Jubiläum und einen Generationenwechsel."

Im anhängenden PDF stellen wir das Inhaltsverzeichnis des Buches, seine vom AK Loukanikos verfasste Einleitung (Vorschau. Neue Wortmeldungen zur linken Sicht auf Geschichte), den erwähnten Beitrag von Hüttner und Informationen zu den AutorInnendes umfangreichen Buches zur freien Verfügung.

 Link zum Blog des AK Loukanikos.