Nachricht | Addio Rossana Rossanda

Ein Gespräch aus dem Jahr 1997 und ein Nachruf von Luciana Castellina

Information

Viele hat der Tod der Kommunistin Rossana Rossanda am 20. September des Jahres ihre und die eigene politische Zeit wieder ins Gedächtnis gerufen. Jahrzehntelang war sie immer auch in den Debatten hierzulande präsent. Eine Fülle der Erinnerungen an sie ist in den letzten Wochen erschienen, wir haben hier Worte ihrer langjährigen Freundin und Mitstreiterin Luciana Castellina herausgegriffen. Und wir freuen uns, mit «Addio Rossana Rossanda» ein kleines lebendiges Dokument von Rossana aus dieser Zeit zeigen zu können, das 1997 in der Villa Palagione bei Volterra entstanden und jetzt von Gerhard Wahl und Antonella Stillitano erstellt worden ist.

Addio Rossana Rossanda

Dauer

15:13

Die italienische Kommunistin Rossana Rossanda starb am 20. September 2020. Die Aufzeichnungen dieses Gesprächs mit ihr entstanden 1997 in der Villa Palagione bei Volterra und wurden jetzt von Gerhard Wahl und Antonella Stillitano zusammengestellt.

Le intense passioni di una donna austeria (Die intensiven Leidenschaften einer strengen Frau)

Von Luciana Castellina [Il manifesto 21.9.2020]

Ich habe sie das letzte Mal am Donnerstag gesehen, bevor ich wieder zu einer Kundgebung für das Referendum und den Wahlkampf aufbrach. Sie war froh, dass ich sie auf dem Laufenden hielt, was geschah, was an diesem oder jenem Ort getan wurde. Denn während Rossana sich nicht mehr bewegen konnte – sie war durch den Schlaganfall, der sie vor Jahren gelähmt hatte, daran gehindert worden – , reiste sie weiter mit ihrem Kopf um die Welt. Der Tisch neben ihrem Bett war immer mit Büchern beschwert, die gerade herausgekommen waren, aber auch mit anderen, die es ihr ermöglichten, zu wichtigen Dingen aus der Vergangenheit zurückzukehren.

Jetzt las sie über die Geschichte Chinas. Und dann waren da noch die Zeitungen, der Fernseher und die Besuche von Genossen. Diese Besuche ermüdeten sie jetzt sehr, aber sie wollte sie nicht aufgeben – denn sie waren ein Kommunikationskanal mit der Welt, dessen  die Krankheit sie beraubt hatte.

Rossana war als eine Partisanenkurierin unter dem Namen Miranda immer eine Kämpferin, nahm teil und nahm Positionen ein. Als sie nach Rom zurückkehrte – nach den vielen Jahren in Paris neben [ihrem Ehemann K.S.] Karol, der erblindet war und daher ständige Aufmerksamkeit brauchte – , sagte sie mir bei ihrer Ankunft als erstes: Lass uns il manifesto vorschlagen eine wöchentliche 8-seitige Beilage zu veröffentlichen, als das neue Magazin, das wir brauchen. Ich sah sie erstaunt an: Sie – so sagte ich ihr – ist 93, ich bin 88, ich glaube nicht, dass es möglich sein wird. Aber sie war so, sie wollte sich nicht ergeben. Sie war beunruhigt über die großen Schwierigkeiten, in welche die italienische Linke verwickelt ist – und nach so vielen Jahren nach Italien zurückzukehren, fand sie diese Schwierigkeiten noch schwerwiegender als erwartet. Aber sie dachte keinen Moment daran, sich, wie so viele, in melancholischer Distanz zum politischen Engagement zu verschließen.

Während des letzten Wahlkampfs – dem für die Europawahlen – kam sie sogar und beteiligte sich an einer Initiative zur Unterstützung der Liste Sinistra, die in einem Casa delle Donne [Frauenzentrum] stattfand. Sie wussten, dass sie kommen würde und es war voll wie nie zuvor. Aber genauso achtete sie darauf, als Sinistra italiana ihren letzten Kongress in Rimini hatte, ihr eine Botschaft senden. Sie wurde von einem jungen Genossen in emotionaler Tonart vorgelesen und von allen Delegierten, die die Internationale sangen, mit bewegten, langen Ovationen begrüßt. Sie war nicht besorgt über die Absprachen oder Meinungsverschiedenheiten; es war für sie wichtig zu sagen, dass sie auf der Seite derer stand, die im Kampf bleiben wollten.

Rossana war eine große, in der Tat beispiellose Intellektuelle. Sie war kultiviert und vornehm, aber gleichzeitig in ihrem Innersten eine Militante, wie jeder andere Genosse der Basis. In Mailand, wo sie lange Zeit Direktorin des Hauses der Kultur war – einem außergewöhnliches Fenster zu den neuen europäischen Avantgarden, von denen die Italiener durch den Faschismus abgeschnitten waren – , war Rossanda auch Mitglied des Sekretariats einer Föderation, die sich hauptsächlich der Arbeit in der neuen Arbeiterklasse widmete.

Ihre politische Reise war denkwürdig: Das von ihr geleitete Mailänder Kulturhaus war das Ziel der Kritik der damaligen PCI-Führung, nicht zuletzt von Palmiro Togliatti – wir müssen nur an den Bruch mit Elio Vittorini denken. Doch Togliatti selbst wählte sie aus und beauftragte sie mit der nationalen Kulturkommission der Partei, die zu dieser Zeit sehr wichtig war. So kam sie nach Rom.

Aber es war in Mailand, in ihrem Haus in der Via Bigli, als wir bereits Ende der 50er Jahre mit den ersten Überlegungen begannen, die uns zehn Jahre später zur Gründung von il manifesto führen sollten, zunächst als Zeitschrift. Lucio Magri war damals auch in Mailand im Sekretariat des Regionalkomitees der PCI in der Lombardei; da war Aniello Coppola, der stellvertretende Herausgeber der Mailänder l'Unità; da war Achille Occhetto, ja, sogar er war damals bei uns. Und Michelangelo Notarianni, Sekretär der FGCI der Stadt, der dann von Lia Cigarini abgelöst wurde, die später als erste über den Feminismus in der zweiten Ausgabe schrieb. Und so auch Luca Cafiero, ein sehr junger Dozent an der Philosophiefakultät und zukünftiger Führer der Mailänder Studentenbewegung und dann der PdUP.

Ich kam aus Rom und war damals Herausgeber der FGCI-Wochenzeitschrift Nuova generazione, ebenso wie Beppe Chiarante, der bei Paese sera arbeitete, nachdem er bei Franco Rodanos Zeitschrift Il Dibattito politico war. Schon damals wollten wir eine Zeitschrift mit dem Titel The Prince machen, ein Name, der aus Gramscis Schriften stammt (er wiederum hatte ihn Machiavelli entnommen). Damit wollten wir die Notwendigkeit einer Partei unterstreichen, die zur Hegemonie fähig ist – und eine lange Sichtweise hat.

Aber zu diesem Zeitpunkt haben wir nichts getan. Die Idee für il manifesto reifte viel später. Als es endlich soweit war, war dies auch zuhause bei Rossana, jetzt an einer römischen Adresse in der Via San Valentino, direkt gegenüber meiner. Aber bis dahin war unser Freundschaftsnetzwerk – und wir waren nie eine «Strömung» – durch andere Genossen bereichert worden – Trentin, Garavini, Reichlin und Rossanas junger Mitarbeiter Filippo Maone. Und, am wichtigsten, Pietro Ingrao.

Sie alle kennen den Rest der Geschichte. Ich wollte einige weniger bekannte Episoden aus dieser frühen Phase nacherzählen, um noch einmal zu unterstreichen, wie wichtig Rossana für die Entstehung von il manifesto und natürlich seiner späteren Geschichte war. Wir haben uns von Anfang an in ihrem Haus getroffen, weil sie alle miteinander verbunden hat. Ohne ihren Beitrag als Intellektuelle und als kommunistische Militante wären wir niemals das geworden, was il manifesto geworden ist.

Ich möchte die – auch bitteren – Meinungsverschiedenheiten, die die Geschichte unserer Gruppe in bestimmten Phasen geprägt haben, nicht verschleiern. Am schmerzhaftesten und schädlichsten war der Bruch, der zu einem bestimmten Zeitpunkt zwischen der Zeitung und der Partei, der PDUP, auftrat. Und dann gab es die jüngeren Spaltungen, unter denen Rossana wirklich gelitten hat. Aber ich möchte Sie an einen Teil unserer Erfahrung erinnern, der erklärt, dass selbst die Konflikte, die wir hatten, unsere Beziehungen nicht ruiniert haben.

Als Lucio Magri, gezeichnet von einer schweren Depression, zu dem Schluss kam, dass die Linke sich über viele Jahrzehnte nicht von der Niederlage der neunziger Jahre erholen konnte – und dass er selbst auf jeden Fall bis dahin tot sein würde – entschied, seiner Existenz ein Ende zu setzen, bat er Rossana um Hilfe. Und Rossana flog von Paris nach Mailand, wo sich die beiden trafen, bevor sie gemeinsam in die Schweiz gingen. Sie verbrachten zwei Tage, die letzten zwei Tage, unterhielten sich und gingen um den Luganer See herum. Bis zum Ende hatte ich lange Telefonate mit jedem von ihnen, bis Rossana mich anrief, um mir zu sagen, dass Lucio gestorben war und ihre Hand hielt. Es war sehr traurig. In diesen Gesprächen waren wir uns aber auch einig, dass unser politisches Abenteuer etwas von großer Schönheit war. Lucio bei dieser letzten, qualvollen Reise zu begleiten war für Rossana sehr schwierig – ein Schmerz, über den sie oft mit mir sprach, eine offene Wunde. Es war eine außergewöhnliche Prüfung von Freundschaft, die zeigt, wie sehr uns die Zuneigung trotz der Streitigkeiten zusammengehalten hat.

Im Namen aller von Ihnen, Lesern und Leserinnen, möchte ich Doriana Ricci danken, die Rossanas Sekretärin – und eine Freundin – war, als sie noch immer in der Zeitung war. Um ihr nicht nur für die außergewöhnliche Unterstützung zu danken, die sie Rossana in jenen Jahren geleistet hat, sondern insbesondere für etwas ganz Wunderbares, das sie kürzlich für sie getan hat. Erst vor wenigen Tagen, Ende August und Anfang September, fasste sie den Mut, Rossana an die Küste zu einem Hotel am Strand in der Nähe von Sperlonga zu bringen, und brachte sie mit Hilfe einer speziellen Gummibahre in das Meer! Das Meer – eine der großen Leidenschaften von Rossana. Die andere: Karol, ihr zweiter Ehemann. Das war die Geschichte einer großen, schönen Liebe. Rossana, die so streng wirkte, war eine Frau mit großen Leidenschaften.