Ausschreibung | Analyse «Linke Politik mit Messengerdiensten»

Erstellung einer Honorarleistung; Bewerbungsfrist: 30.11.2021

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung möchte eine Analyse erfolgreicher linker Aktivitäten und gelungener Kommunikationsstrategie mit den Messengerdiensten Telegram, WhatApp und Signal erstellen. Erfolgreiche Projekte im deutsch- und englischsprachigen Bereich sollen empirisch analysiert, vorgestellt und kommentiert werden.

Über den Hintergrund der Ausschreibung

Messengerdienste haben die politische Kommunikation gravierend verändert. Der Begriff « dark social» bezeichnet dieses Phänomen der Kommunikation im nicht öffentlichen Raum. Die politische Bedeutung von Messengern hat massiv zugenommen. Die politische Rechte nutzt deren Potentiale schon länger, Jair Bolsonaro verdankt seinen Wahlsieg auch seiner aggressiven Werbung auf WhatsApp. Jedoch haben auch progressive Oppositionsgruppen die Potentiale von Messengern verstanden und genutzt. So unterschiedliche Gruppen wie die Oppositionsgruppen in Iran und die Mobilisierung von Deutsche Wohnen Enteignen liefen überwiegend über Telegram. In Deutschland nutzen 7,8 Millionen Menschen täglich Telegram, WhatsApp sollen sogar 20,63 Millionen Menschen täglich nutzen. Die datensicherere Variante Signal wird von 3,6 Millionen Nutzer*innen täglich in Anspruch genommen. Welche Potentiale besitzen die Messenger für die Organisation und Außenkommunikation von linken Protesten und Mobilisierungen. Die Auftragnehmer*innen haben innerhalb dieses Rahmens die Möglichkeit eigene Schwerpunkte zu entwickeln und sollen eine Projektskizze von max. 2 DIN A4 Seiten zur Bewerbung einreichen.

Über die Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die RLS gehört als eine der sechs parteinahen politischen Stiftungen zu den großen Trägern politischer Bildungsarbeit in der Bundesrepublik Deutschland. Sie versteht sich als ein Teil der geistigen Grundströmung des demokratischen Sozialismus. Hervorgegangen aus dem 1990 in Berlin gegründeten Verein «Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e. V», entwickelte sich die Stiftung zu einer bundesweit agierenden Institution politischer Bildung, zu einem Diskussionsforum für kritisches Denken und politische Alternativen sowie zu einer Forschungsstätte für eine progressive Gesellschaftsentwicklung.

Erwartete Qualifikation des Auftragnehmers / der Auftragnehmerin

Die RLS erwartet von dem/der Auftragnehmer*innen folgende nachgewiesene Qualifikationen:

  • Universitätsabschluss in Kommunikationswissenschaften oder vergleichbarer Sozial- und Geisteswissenschaft
  • Expertise zu dark social, sozialen Netzwerke und Algorithmen
  • Eigene Kontakte und Netzwerke
  • Erforderliche Sprachkenntnisse (deutsch, englisch)
  • Vertrautheit mit dem linken politischen Raum in Deutschland, den USA und Großbritannien

Bewerber*innen reichen einen Lebenslauf sowie Nachweise über ihre Expertise und Kontakte im Themenfeld politische Kommunikation ein.

Die Bewertung der Bewerbung erfolgt entlang folgender Kriterien:

  • Preis: 40 %
  • Expertise in sozialen Medien/Messengerdiensten: 30 %
  • Erfahrungen mit Recherchen und Überblicksdarstellungen: 30 %

Gegebenenfalls findet ein Auswahlgespräch statt.

Die Darstellung soll ca. 60-80.000 Zeichen beinhalten und in deutscher Sprache vorgelegt werden.

Für die oben beschriebenen Leistungen im Rahmen des Werkvertrages steht ein Budget von max. 10.000 EUR zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis zum 30.11.2021 an Henning Obens (Henning.obens@rosalux.org).

Bewerbungseingänge werden nicht bestätigt. Die Auftragserteilung erfolgt am 15.12.2021.