Nachricht | Lesbisch-feministisch bewegte Frauen in Bern 1975 bis 1993; Nordhausen 2009

Rezensiert von Bernd Hüttner (RLI/RLS Bremen)

Die Schweizer Historikerin Amann veröffentlicht mit diesem Buch ihre aktualisierte und überarbeitete Lizentiatsarbeit aus dem Jahre 2006. Der Lizentatsarbeit entspricht in Deutschland die Magisterarbeit. Amanns zentrale Fragestellung ist, wie sich Lesben im Umfeld der neuen Frauenbewegung in der Schweizer Hauptstadt Bern vor allem der 1970er und 1980er Jahre definierten, und wie sich diese Selbstdefinition veränderte. Dieser Frage liegt die These zugrunde, dass die "Identität" als Lesbe eine Bedeutung für die Gesellschaftanalyse, das Selbstverständnis und die aktivistischen Strategien der untersuchten Akteurinnen hat, ja dass diese Frauen und Lesben diese Identität artikulierten, wenn nicht in der Öffentlichen erst erfanden. Um diesen Wandel der politischen Identitäten untersuchen zu können, greift Amann auf eine quellen- und interviewgestützte Untersuchung eines überschaubaren geografischen Raumes zurück, die Hauptstadt der Schweiz, und dort auf die relevantesten feministisch-lesbischen Gruppen bzw. Orte.

Konkret sind dies die 1977 gegründete Lesben Initiative Bern (LIB), die erste Gruppe in Bern, die sich ausdrücklich öffentlich als lesbisch definierte, dann die Radikalfeministinnen Bern-Fribourg-Biel (RF, aktiv von 1976 bis 1983) und schliesslich die beiden Einrichtungen "Froueloube" bzw. der daraus entstandene "KultVe im Frauenzentrum" (1979 bis 1993). Die ersten beiden Kapitel stellen die Interviews als Methodik der Arbeit bzw. die Entstehung der zweiten Frauenbewegung in der Schweiz allgemein und vertieft an den Städten Genf und Zürich dar. Dann werden die beiden Gruppen dann näher vorgestellt und in ihrer Transformationen untersucht. Bemerkenswert ist, dass die ersten aktiven Lesben zuerst eher mit der Schwulenbewegung als mit der Frauenbewegung kooperierten. Nach einer Zwischenphase lässt sich dann die auch in anderen Städten feststellbare und Institutionalisierung und widersprüchliche Professionalisierung feststellen, die eher unter einem "kulturellen" Vorzeichen steht.

Für die Lesben der LIB ist das Coming-out, die Selbstbezeichnung als Lesbe und die Kritik der Heteronormativität eine politische Strategie. Für die RF dagegen ist die freie Wahl der Sexualität zentral, da nur dadurch eine freie Entfaltung für alle Frauen möglich werden würde. In den Orten lesbisch-feministischer (Gegen-)Kultur wird dann mehr Gewicht auf eigene, antipatriarchale und auch weibliche Werte und Identitäten gelegt.

Amann gibt mit Hilfe der Oral History einem bisher von der Geschichtsschreibung eher vernachlässigten politisch-sozialen Milieu exemplarisch das Wort. Die vielen kleinen Gruppen mit ihren jeweiligen Abkürzungen (die in einem Verzeichnis aufgeführt werden) erfordern für nichtschweizerische LeserInnen bei der Lektüre etwas Geduld. Amann arbeitet der Lage des untersuchten Feldes entsprechend bei den verschriftlichten Quellen vor allem mit "grauer Literatur". Sie problematisiert mehrmals, dass es Lücken bei der gesellschaftlichen Überlieferung zur feminitischen Bewegung gibt. So waren einige Ausgaben von Publikationen schon gut 30 Jahre später für sie nicht mehr beschaffbar.

Da es sich hier, wie eingangs genannt, um eine überarbeitete Lizentiatsarbeit handelt, und nicht um eine Dissertation, ist die Reichweite und Tiefe der Arbeit begrenzt. Zum Beispiel findet sich kein transnationaler Vergleich mit der Entwicklung der FrauenLesbenbewegung in anderen (west-)eurpäischen Ländern oder Städten. Eher diffus verbleibt auch, in welchem gesellschaftlichen Kontext die Konstituierung der untersuchten LesbenFrauengruppen stattfand, woher jene ihre Impulse bezogen, welche Kommunikatiosnnetzwerke es gab, oder warum es zu der Gründung von lokalen und überregionalen Frauenmedien, die nur erwähnt werden, kam. Als lokale oder Mikrostudie ist die Publikation aber gelungen und ein lesenswerter Beitrag zur aus der Mode gekommenen "Geschichte von unten".


Ruth Amann: Politische Identitäten im Wandel. Lesbisch-feministisch bewegte Frauen in Bern 1975 bis 1993; Verlag Traugott Bautz, Nordhausen 2009; 167 S., 20 EUR

Manuskript des Beitrages, der in der Ausgabe Dezember von CONTRASTE erschienen ist und in Ausgabe 12 (2010) von Invertito. Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten erscheinen wird.