Nachricht | comparativ, Heft 6/2010

annotiert von Bernd Hüttner


Mit der verspätet erschienenen Ausgabe 6/2010 ist nun der 20. Jahrgang von comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und Vergleichende Gesellschaftsforschung vollständig. Neben der Zeitschrift für Weltgeschichte ist comparativ das einzige Periodikum im deutschsprachigen Raum, das sich vorrangig der Globalgeschichte widmet. Schwerpunkt des lesenswerten Heftes ist "Die Verwandlung der Weltgeschichtsschreibung". In mehreren Beiträgen wird über Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Globalgeschichtsschreibung reflektiert und dabei das institutionelle Feld ausgeleuchtet. Matthias Middell, einer der beiden Herausgeber von comparativ, geht in seiner Einleitung („Die Verwandlung der Weltgeschichtsschreibung. Eine Geschichte vom Beginn des 21. Jahrhunderts“), auch auf die Geschichte der Zeitschrift selbst ein. Danach finden sich zwei ausführliche Rezensionen des vielbeachteten Buches von Jürgen Osterhammel „Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts“ (von Peer Vries bzw. Hans-Heinrich Nolte). Matthias Middell und Katja Naumann analysieren dann in ihrem umfangreichen Artikel „Global History 2008-2010: Empirische Erträge, konzeptionelle Debatten, neue Synthesen“ zum einen anhand einer statistischen Auswertung der Arbeit des 2004 gegründeten Onlineportals geschichte.transnational die Struktur und Entwicklung des Gebietes der Globalgeschichte. Zum zweiten streifen sie die zahlreiche neu erschienene Literatur. Letzte ist wirklich sehr umfangreich und die beiden AutorInnen nennen die programmatischen Ansätze verschiedener, mit Publikationsreihen ausgestatteter „Cluster“ in diesem Feld. Die Globalgeschichte der Arbeit ist leider unterbelichtet, die beiden konzentrieren sich auf Publikationen zu methodischen und konzeptionellen Problemen.

Weitere Beiträge untersuchen "Métissage" als Konzept in den Geisteswissenschaften zur Erklärung kultureller Fusionen: das Beispiel Neu-Frankreich im 17. und 18. Jahrhundert (Devrim Karahasan) oder: Subjektposition und Kultur im Zeitalter der Globalisierung. Postkoloniale Ansätze ( David Simo), während Michael Zeuske über neue Literatur zur Sklaverei, zum Sklaven- und Kulihandel informiert.


218 Seiten, als Einzelheft 12 EUR.