Nachricht | Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus, Giessen 2011

Peter Nowak rezensiert in ak - analyse & kritik - Zeitung für linke Debatte und Praxis / Nr. 562 / 17.6.2011

Markus Brunner u.a. (Hg.): Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen. Psychosozial Verlag, Giessen 2011. 252 Seiten, 24,90 EUR

Warum hat die NS-Volksgemeinschaft bis zum Schluss funktioniert? Das Buch "Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus" gibt in acht Aufsätzen einen auch für Laien verständlichen Überblick über die sozialpsychologische Forschung. Im Gegensatz zu Götz Alys These vom NS-Sozialstaat für deutsche VolksgenossInnen betont Sascha Howard, dass es bei der Volksgemeinschaft nicht um eine materielle Egalität ging: "Anstelle von Gleichheit wurde Homogenität erzeugt, die soziale Realität war von Ausgrenzung gekennzeichnet, vom Fortbestand sozialer Ungleichheit etwa in Bezug auf die Reallöhne als auch von neuen Ungleichheiten, die sich aus der rassistischen Politik ergaben." Isabelle Hannemann schreibt über den "Zickzackkurs der historischen Frauenforschung und die Frage, warum man (deutsche Frauen) zunächst als Unschuldige, gar als Opfer patriarchaler Umstände oder lediglich als Mittäterinnen betrachtete, obwohl einige bereits im Bergen-Belsen-Prozess 1945 als Täterinnen hingerichtet wurden." Mehrere Aufsätze setzen sich mit der These auseinander, die NS-Täter seien ganz normale Staatsbürger gewesen. Als Beispiel für "die Banalisierung des nationalsozialistischen Verbrechens im Zeichen des Normalitätsdogmas" setzt sich Rolf Pohl kritisch mit dem auch bei Linken beliebten Harald Welzer auseinander. Pohl erinnert Welzers Weigerung, die NS-Politik an einer "Nachkriegsmoral" zu messen, an die Verteidigungslinie des ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Filbinger (CDU): "Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein."