Nachricht | P. Gassert u.a. (Hrsg.): Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung, München 2011

Holger Nehring rezensiert den Band

Gassert, Philipp; Geiger, Tim; Wentker, Hermann (Hrsg.): Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung. Der NATO-Doppelbeschluss in deutsch-deutscher und internationaler Perspektive (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2011. ISBN 978-3-486-70413-6; 410 S.; EUR 59,80

in sehepunkte 11 (2011), 9 (Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften). Seine Besprechung ist hier online

Jost Dülffer, Historisches Institut, Universität zu Köln, rezensierte das Buch für H-Soz-u-Kult bereits im Sommer. Eine Bilanz des recht heterogenen Bandes fällt dem Rezenszenten nicht leicht. Er schreibt abschließend: "In sich schlüssige und aus den neu zugänglichen Quellen gearbeitete Studien stehen neben kämpferischen Einlassungen, welche recht stark der zeitgenössischen Sicht auf die sowjetische Bedrohung verhaftet sind. Die Zusammenschau gemäß den vier Deutungsmustern der Herausgeber wird so nicht eigentlich geleistet. Es bleibt bei der Addition unterschiedlicher, zum Teil recht konträrer Positionen. Das ist zum einen für den Gang der Forschung üblich; aber aus der dem Band zugrundeliegenden Tagung - der Rezensent war dabei - hätte doch in den Kapiteln des Sammelbandes ein wenig mehr unaufgeregter Konsens oder zumindest Verständnis für die anderen Ansätze erzielt werden können. Manches ist, entgegen den Absichten der Herausgeber, noch zu sehr den damaligen Fronten des Kalten Krieges geschuldet und bedarf noch der weiteren Historisierung." Die vollständige Besprechung ist über den Link unten erreichbar.