Nachricht | Hoffrogge: Richard Müller. Der Mann hinter der Novemberrevolution; Berlin 2008

Geschichte ist auch in der Linken oft eine Abfolge berühmter Männer und
weniger Frauen. In diesen Kreis ist Richard Müller nicht vorgedrungen.
Dabei spielte er als Vorsitzender der Revolutionären Obleute  in der
Novemberrevolution eine zentrale Rolle.  Für kurze Zeit war er nominell
sogar als Vorsitzender des Rats der Volksbeauftragten Staatsoberhaupt im
nachrevolutionären Deutschland. Doch selbst der ausgewiesene Kenner der
Geschichte der  ArbeiterInnenbewegung,  wie der Marburger Politologe
Wolfgang Abendroth schrieb über Müller: „Dann verlieren sich seine
Spuren in der Geschichte“.
Der Berliner Historiker Ralf Hoffrogge hat mit seinem Buch Müller und
die Revolutionären Obleute dem Vergessen entrissen.

Peter Nowak hat im sonst eher obskuren Online-magazin TREND die von Ralf Hoffrogge verfasste Biographie über Richard Müller, den "Mann hinter der Novemberrevolution" besprochen. Das Buch ist als Band VII der Reihe „Geschichte des Kommunismus und Linkssozialismus" im Dietz Verlag, 2008 erschienen (233 Seiten mit Abb., 16,90 EUR)