Nachricht | International / Transnational - Europa / EU Ya basta! Europa empört sich

Filmemacher Martin Keßler begleitet den Marsch der «Indignados» von Madrid nach Brüssel seit dem Sommer. Erster Teil des von der RLS geförderten Dokumentationsprojekts zur internationalen Demokratie-Jetzt-Bewegung ist online.

Seit Juni sind sie unterwegs, auf dem Weg nach Brüssel, jeden Tag 20 bis 30 Kilometer zu Fuß, inzwischen fast 2000 Kilometer: Die «Indignados», eine Demokratie-Bewegung aus Spanien. In Frankreich schlossen sich viele ihnen an, es ist daraus ein europäischer Sternmarsch für mehr Mitbestimmung und soziale Gerechtigkeit geworden. Heute kommt der  Marsch in Aachen an, wo sich die «Empörten» aus Deutschland anschließen. Am 15. Oktober findet in Brüssel eine Demonstration und Vollversammlung der «Empörten» aller Länder statt. Der Tag ist auch internationaler Aktionstag für echte Demokratie, zu dem auch das globalisierungskritische Netzwerk attac aufruft.

Der Filmemacher Martin Keßler begleitet den Marsch mit seiner Kamera und lässt die Leute auf der Straße zu Wort kommen, gibt ihnen ein Gesicht. Die beiden Videoclips des von der Rosa-Luxemburg-Stiftung geförderten Filmprojektes ist Teil1, Teil2

Teil 1

Teil 2

«Dieser Marsch ist alles andere als eine Latschdemo»
Heute starten in Aachen die deutschen Teilnehmer der Bewegung der «Empörten» nach Brüssel. Ein Gespräch mit Martin Keßler
junge welt, 7.10.2011

Siehe hierzu auch den Bericht von Roland Kulke (RLS Brüssel): Der Marsch spanischer Indignados nach Brüssel