Nachricht | Kultur / Medien - Kommunikation / Öffentlichkeit - Erik-Neutsch-Stiftung Drei junge Autoren mit Erik-Neutsch-Preis geehrt

Am 30. November endete der Erik-Neutsch-Literaturwettbewerb mit der Preisvergabe an drei junge AutorInnen.

Information

Ihre Einsendungen wurden prämiert, weil sie in besonderer Weise Menschenschicksale in sozialen Prozessen um die Jahrtausendwende behandelten.

Nach einer Einführung durch den Stifter selbst und Eberhard Panitz hielten Dagmar Enkelmann und Evelin Wittich die Laudationes.

Begleitet wurde die feierliche Preisverleihung von Tom Rojo Poller am Klavier. Er spielte Stücke von Bela Bartók und Aram Chatschaturjan.

Den dritten Preis erhielt Karolin Bettge (24 aus Aachen) mit ihrem Text «Fehler». Er handelt von einer sehr ungleichen Jugendfreundschaft mit einem tragischen Ende.

Es wurden zwei erste Preise vergeben, der zweite blieb vakant. Die beiden Bestplatzierten sind Daniela Steinert (27 aus Lüneburg) mit ihrer facettenreichen Erzählung «Die Geschwätzigkeit der Jahreszeiten oder: Warum nicht?» und Boris Matić (21 aus Leipzig) mit einer einfühlsamen und eindrucksvollen Erzählung über den Kosovo-Krieg.

Wir gratulieren den Preisträgern und wünschen Ihnen für ihre weitere literarische Zukunft alles Gute.