Nachricht | International / Transnational - Amerika Was passiert in Brasilien?

Sandra Quintela von «Políticas Alternativas para el Cono Sur» spricht über die sozialen Folgen der geplanten Sportgroßereignisse.

Das «Fußballland» wird in den kommenden Jahren gleich zwei sportliche Mega-Events hintereinander austragen: 2014 finden in 12 Spielstätten Brasiliens die Fußballweltmeisterschaft der Männer und 2016 die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro statt. Diese Großereignisse sind Anlass für eine komplette Umstrukturierung der brasilianischen Städte. Die Stadtpolitik ist nunmehr dabei ein anziehendes Image zu konstruieren, so dass das Bild von Kriminalität, Nicht-Regierbarkeit und Armut aus den Köpfen verschwindet und die Stadt sich ausschließlich positiv vermarkten kann.

Doch was heißt es für die Stadt zwei Mega-Events in Folge zu organisieren? Sandra Quintela, Leiterin der brasilianischen RLS-Partnerorganisation PACS (Políticas Alternativas para el Cono Sur - http://www.pacs.org.br), berichtet von Verdrängung, Privatisierung öffentlicher Räume und zweifelhaftem Umgang mit öffentlichen Geldern. Das Interview führte Verona Wunderlich am 8. März 2013.

Mehr Information: http://www.pacs.org.br