Nachricht | Asien - Staat / Demokratie - Amerika Der Beitrag und die Rolle von Regierungen auf den Entwicklungsprozess

Ein Vergleich von Vietnam und Kuba

Information

Autorin

Nadja Charaby,

Gemeinsam mit der VNU - University of Social Sciences and Humanities (VNU-USSH) veranstaltete die Rosa-Luxemburg Stiftung Südostasien (RLS SEA) am 17. Oktober 2014 einen internationalen Dialog zu dem Thema: "Der Beitrag und die Rolle von Regierungen auf den Entwicklungsprozess zweier Länder: Vietnam und Kuba".

Eröffnet wurde der internationale Dialog von Prof. Dr. Pham Quang Minh (Vize-Rektor der VNU-USSH), Herminio Lopez Diaz (Kubanische Botschafter in Vietnam) und Nadja Charaby (Direktorin der Rosa-Luxemburg Stiftung Südostasien) die mit ihren Reden in den Tag einleiteten und die gute Kooperation der letzten Jahre betonten.

Der erste Teil des Tages stand unter dem Thema: "Die Rolle der Regierung bei Veränderungen in der Sozialfürsorge und sozialen Sicherheit". Einleitend beschrieb Prof. Dr. Nguyen Van Khanh (Rektor der VNU-USSH, Direktor des Institutes für Politik und Management) in seinem Vortrag: "Der Beitrag und die Rolle der Regierungen zur wirtschaftlichen Entwicklung und Umsetzung der sozialen Sicherheitspolitik in Vietnam und Kuba" die aktuelle Lage. Er ging auf die Entwicklung der linken Parteienlandschaft ein und gab einen Überblick über die Publikationen der letzten Jahre.

Der zweite Vortrag: "Entwicklungsstrategien in Kuba und Vietnam überdenken: Vom Idealismus zum Realismus" von Prof. Claes Brundenius (Lund Universität - Institut für Forschungspolitik) beschäftige sich mit der geschichtlichen Entwicklung der beiden Länder, ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden, wie z. B. der Urbanisierungsrate (Vietnam 25,5% und Kuba 75,3%, 2010) sowie den Krisen der letzten Jahre und ihren Ursachen.

Nach einer kurzen Kaffeepause referierte Rafael Hernández (Direktor der kubanischen Zeitschrift "Temas") über: "Sozialpolitik im kubanischen Wandel. Eine politische Frage im Kontext von `Erneuerung des Sozialismus`". Dabei ging er auf die Hauptprobleme Kubas in der sozialen und politischen Agenda ein und beschrieb anschließend die Auswirkungen auf die Sozialpolitik und die Strategie der "Erneuerung des Sozialismus".

Im folgenden Vortrag: "Eine Diskussion über die Rolle der Regierung in Wissenschafts- und Bildungsreformen in sozialistischen Ländern (Fallstudie Vietnam)" gab Prof. Dr. Vu Cao Dam (Vorsitzender des Gremiums Forschung und Training, Institut für Politik und Management) eine historische Einführung in die Wissenschafts- und Bildungsreformen in Vietnam. Des Weiteren ging er auf die besonderen Verbindungen zwischen Wissenschaft und Bildung in sozialistischen Ländern ein.

Den fünften Vortrag des Tages hielt Prof. Dr. Nguyen Hoi Loan (Soziologische Fakultät, VNU-USSH) über: "Die Entwicklung der Sozialversicherung und Sozialfürsorge in Vietnam und die Rolle des Staates bei der Errichtung und dem Aufbau eines Sozialversicherungssystems". In einer anschließenden Diskussion wurde auf die Themenfelder: Die Rolle des Staates bei der Finanzierung von Bildung, Reformen des Staates und des Bildungssystems und die Frage, wie Bildung zu bemessen sei, eingegangen.

Nach einer kurzen Mittagspause startete Nadja Charaby in den zweiten Teil des Tages, der unter dem Thema: „Veränderungen der Rolle von Regierungen in der politischen, wirtschaftlichen und sozio-kulturellen Entwicklung“ stand. In ihrem Vortrag: „Linke Wirtschaftspolitik in Deutschland“ ging Nadja Charaby auf die dringenden Veränderungen in der Wirtschaftsordnung ein, sie beschrieb die Lage der Kommunen und die notwendige Unterstützung regionaler Wirtschaftskreisläufe. Abschließend erläuterte sie das Konzept der sozial ökologischen Transformation.

Im Folgenden Vortrag: „Anmerkungen zu den Wirtschaftsreformen in Vietnam und Kuba“ ging Prof. Dr. Le Dang Doanh (Führungsberater der vietnamesischen Regierung in Fragen der Wirtschaft) auf die unterschiedlichen Wege Vietnams und Kubas ein. Er beschrieb die marktorientierten Mechanismen in Vietnam und verglich diese mit den Zentralplanungsmechanismen in Kuba. Abschließend umriss er die Unterschiede im Bereich Privatisierung.

Anknüpfend verglich Prof. Dr. Le Ngoc Hung (Vize Direktor des Institutes für Soziologie, Ho Chi Minh National Acadamy of Politics and Public Administration) in seinem Vortrag: „Die Auswirkungen der Regierungsreformen auf die politische und soziokulturelle Entwicklung in Vietnam“ die Unterschiede bei den Staatsausgaben Vietnams und Kubas für das Bildungs- und Gesundheitssystem. In einer anschließenden Diskussion ging es um die Theorie und Realität von Sozialismus, um die generelle Definition von Sozialismus und mögliche unterschiedliche Ausprägungs- und Auslegungsmöglichkeiten.

Nach einer kurzen Kaffeepause startete Ricardo Torres Pérez (Zentrum für das Studium der kubanischen Wirtschaft, Universität Havanna) in den letzten Teil der Sitzung. In seinem Vortrag: „Strukturelle Probleme und Veränderungen in Kubas Wirtschaftsmodell“ ging er auf die Fortschritte der letzten Jahre ein, beschrieb aber ebenfalls Probleme wie die fehlende digitale Infrastruktur und den Brain-Drain in Kuba.

Passend dazu beschäftigte sich der folgende Vortrag von Ph.D. Oscar Fernández Estrada (Direktor der Fakultät für Wirtschaftsplanung, Universität für Wirtschaft Havanna) mit den „Veränderungen in der Funktionsweise von Kubas Wirtschaft nach 2011“. Hierbei konzentrierte er sich besonders auf die Notwendigkeit, die vorherrschende Vorstellung von Planung zu reformieren und die Stellung des Einkommens für die Lebenssicherung der Menschen zu erhöhen.

Im letzten Vortrag des Tages: „Die Auswirkungen der Regierungsreformen auf die politische, sozio-kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung“ beschäftigte sich Dr. Luu Quac Dat (Fakultät für Entwicklungsökonomie, VNU- Universität für Wirtschaft und Business) mit den vietnamesischen Entwicklungsperioden der letzten 40 Jahre, beschrieb ihre Ausprägungen und die wichtigsten Kernpunkte.

In einer letzten Diskussion wurden die Themenfelder: Anreize gegen Brain-Drain, Landnutzungsrechte in Kuba, nachhaltige landwirtschaftliche Praxis, Frauenstärkung in Kuba und die momentane Lage der Frauen aufgegriffen. Abschließend ließen Prof. Dr. Pham Quang Minh und Nadja Charaby den Tag nochmals Revue passieren und gaben einen Ausblick auf die zukünftige Zusammenarbeit.



Veranstaltungsbericht von Philip Degenhardt und Nadja Charaby