Nachricht | G. Paul (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder, Göttingen 2008/9

Wolfgang Ullrich, Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe, rezensiert für H-Soz-u-Kult

Paul, Gerhard (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder. Bildatlas 1949 bis
heute. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008. 798 S., ca. 500 Abb.; EUR 39,90.
und
Paul, Gerhard (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder. Bildatlas 1900 bis
1949. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009. 822 S., ca. 500 Abb.; EUR 39,90.

Eigentlich wundert man sich, dass es einen Bildatlas in der Art, wie ihn Gerhard Paul in zwei Bänden vorgelegt hat, nicht schon längst gab. Zwar ist seit rund fünfzehn Jahren allenthalben die Rede davon, wie wichtig Bilder im Verlauf des 20. Jahrhunderts als Träger, Vermittler und Gestalter von Kultur geworden seien, doch verzichteten vergleichbar große Projekte der Gedächtnisforschung, etwa die drei Bände der „Deutschen Erinnerungsorte“, nicht nur weitgehend auf Abbildungen, sondern versäumten auch eine Analyse der verschiedenen Medien, die bei der Konstitution eines Kanons historisch bedeutsamer Ereignisse eine Rolle spielen. Nun aber hat sich endlich jemand an die Vermessung des kollektiven Bildgedächtnisses gemacht, wie es sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte. Und um es vorwegzunehmen: Das Ergebnis ist insgesamt überzeugend.