Nachricht | Eppe (Hg.): Sozialistische Jugend im 20. Jahrhundert, Weinheim 2008

Knud Andresen rezensiert in Archiv für Sozialgeschichte Online

Heinrich Eppe (Hrsg.): Sozialistische Jugend im 20. Jahrhundert: Studien zur Entwicklung und politischen Praxis der Arbeiterjugendbewegung in Deutschland; Weinheim, Juventa-Verlag, 2008, 364 S.

Er resümiert abschliessend: "... nicht nur zwischen den Zeilen wird immer wieder das Besondere der Sozialisation in der sozialdemokratischen Arbeiterjugendbewegung betont, die Sympathie zum Untersuchungsgegenstand ist unverkennbar. Hier wäre mehr Distanz manchmal wünschenswert gewesen.
Es fehlen in diesem Sammelband Berichte über die sozialdemokratische Arbeiterjugendbewegung in der Bundesrepublik. Allerdings ist diese Lücke inzwischen weniger groß, da ein Band über den Einfluss der Außerparlamentarischen Opposition auf die SJD - Die Falken und die Gewerkschaftsjugend vorgelegt wurde, in dem vor allem Aktivisten interviewt wurden.
Der Leseindruck bleibt zwiespältig: Der Band versammelt die bisherige Forschung zur sozialdemokratischen Arbeiterjugendbewegung, deutet Forschungsperspektiven für die Bundesrepublik jedoch nur an. Gerade die Erosion der Arbeiterklasse als politisches Milieu und die Wandlungen der Lebensstile, die sich auch in der sozialdemokratischen Arbeiterjugendbewegung widerspiegeln, wären gewinnbringende Themen, um ,100 Jahre Arbeiterjugendbewegung' auch für die gegenwärtige Zeitgeschichtsforschung noch interessanter zu machen. Gerade auch die Interpedenzen im internationalen Rahmen oder mit Jugendgruppen der Gewerkschaften oder Kirchen bieten noch anregende Perspektiven. Der Sammelband liefert hierfür wichtige Bausteine."

Heiner Stahl, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, hat das Buch am 5.11. 2009 für HSozKult besprochen (externer Link in neuem Fenster folgtLink zur Rezension)