Nachricht | Geschichte des Anarchismus als Sachcomic

Der unter dem Pseudonym "Findus" auftretende "Haus-Cartoonist" der gewaltfrei-anarchistischen Monatszeitung graswurzelrevolution, hat einen Comic zur Geschichte, Theorie und Praxis des Anarchismus gezeichnet. Er präsentiert anarchistische Strömungen und Traditionen wie den kommunistischen, den individualistischen und den feministischen Anarchismus, und die wichtigsten Ereignisse in historischer Hinsicht, also etwa die Kronstadt-Rebellion und die Spanische Revolution 1936-1939. Soziale Bewegungen, in denen anarchistische Ansätze eine Rolle gespielt haben, wie zum Beispiel der Zapatismus, und die libertär inspirierte Literatur, Kultur, und Pädagogik kommen auch nicht zu kurz. Dies alles geschieht in Text und Bild unterhaltsam und auf jeweils wenigen Seiten. Trotzdem ist dieser, wie der Verlag es nennt, "schwarz-rote Leitfaden" fundiert und amüsant zugleich, Literaturlisten zu den drei Kapiteln Definition, Strömungen und Geschichte des Anarchismus runden den Band ab. Er ist das ideale Geschenk für "EinsteigerInnen" ins Thema, "Fortgeschrittene" im Feld des Anarchismus werden inhaltlich nichts neues erfahren, sondern dürfen sich mehr an der Gestaltung erfreuen.

Bernd Hüttner

Findus: Kleine Geschichte des Anarchismus; Graswurzel-Verlag, Heidelberg 2009, 57 Seiten, 7,80 Euro

Antje Schrupp hat das Buch auf ihrem Blog besprochen, bzw. zerrissen. Siehe externer Link in neuem Fenster folgthttp://antjeschrupp.com/2009/11/16/anarchisten-in-der-endlosschleife/