Nachricht | Deutsche / Europäische Geschichte - GK Geschichte Decker: 1965. Der kurze Sommer der DDR, München 2015

Agde hat einiges an dem Buch auszusetzen, hät es aber auch für einen "ersten ernstzunehmenden und differenzierenden Versuch, diesem Jahr 1965 – 50 Jahre danach – leserfreundlich beizukommen."

Günter Agde, Berlin, rezensiert für H-Soz-Kult

Gunnar Decker: 1965. Der kurze Sommer der DDR; Carl Hanser Verlag, München 2015, 493 S., € 26,00

Agde schreibt: "Der geschichtsbewusste Feuilletonist Gunnar Decker eröffnete die dies Jahr zu erwartende Erinnerungs-Konjunktur zum 50. Jahrestag des berühmt-berüchtigten 11. SED-ZK-Plenums 1965, des so genannten Kahlschlag-Plenums, mit einer durchgeschriebenen Erzählung dieses ganzen Jahres auf immerhin 690 Seiten. Der Rezensent bekennt einen Zwiespalt: Er sympathisiert mit dem Wagnis Deckers, eine Geschichte des DDR-Jahres 1965 für ein breiteres Publikum vorzulegen. Er vermisst freilich eine Aktualisierung mittels neuer Quellen.

Im Wesentlichen war dieses Jahr gekennzeichnet durch heftige Auseinandersetzungen um eine Modernisierung der DDR, die mit einer Modernisierung der Wirtschaftspolitik, also durch ökonomische Reformen, beginnen sollte. So sah es Walter Ulbricht, der 1. Sekretär des ZK der SED und de facto erster Mann der DDR, und mit ihm etliche Ökonomen und Wissenschaftler. Verkürzt gesagt: Zusammen mit einer Lockerung der volkswirtschafts-planerischen Strenge sollten zunehmend marktwirtschaftliche Komponenten die Effizienz der gesamten Produktion steigern. Das Programm des Neuen Ökonomischen Systems der Planung und Leitung der Volkswirtschaft (NÖSPL genannt) würde – das war allen klar – über rein ökonomische Prozesse hinausgreifen. Diesem gesellschaftlichen Projekt standen maßgebliche, konservativ-dogmatische SED-Politiker entgegen, allen voran Erich Honecker. Diese sahen durch eine Modernisierung die Existenz der DDR und ihre eigene Herrschaft gefährdet und versuchten, das NÖSPL zu blockieren und zu unterlaufen. Im Verlauf des Jahres 1965 spitzte sich die Auseinandersetzung zwischen den Reformern und den Konservativen zu, als die Planungen für die kommenden Jahre diskutiert werden sollten. (...)

Die vollständige Rezension erschien am 20. Oktober 2015 auf HSozKult und ist unter dem Link unten einsehbar. Güntr Agde publizierte 2012 das Buch Die rote Traumfabrik. Meschrabpom-Film und Prometheus (1921–1936)mit.