Frances Fox Piven

Videodokumentation, Samstag, 20.06.09

Gewerkschaftskämpfe zwischen Entsolidarisierung und neuer Solidarität
Frances Fox Piven, City University New York; Moderation: Britta Grell, Inura

"How can power from below change the world?"

Die neoliberale Globalisierung schwächt Demokratisierungsprozesse bzw. verhindert sie.Die ArbeiterInnen verlieren ihre Macht im Zuge der Verschiebung der Massenproduktion nach Asien oder in den globalen Süden. GewerkschafterInnen im Norden konkurrieren mit Millionen unorganisierter ArbeiterInnen im Süden. Ihre bisherige Arbeits- und Organisationsweise aus der Zeit Mitte des 20. Jhd. funktioniert heute nicht mehr. Sie haben ihre Macht verloren. Die ArbeiterInnen können nicht mehr streiken!

Frances Fox-Piven ist der Meinung, dass die Gewerkschaften sich verändern müssen, neue Strategien und Organisationsansätze und Arbeitsweisen brauchen. Gewerkschaften müssen sich anderen gesellschaftlichen Sektoren öffnen und an den verschiedenen Schnittstellen der Kooperation zwischen Prekären und weniger Prekären, Erwerbslosen, unsichtbar und illegalisiert Arbeitenden andocken und sich vernetzen mit anderen gesellschaftlichen Organisationen. Die ArbeiterInnenmacht muss ergänzt werden durch die demokratische Macht - die Macht der 'Macht- und Hilflosen', der städtischen Armen etc. Frances sieht es als vordringliche Aufgabe der kritischen AkademikerInnen, bei der Herausarbeitung neuer politischer Strategien gegen das neoliberale Hegemonieprojekt mitzuarbeiten. Die Masse an empirischen Daten, die es zu analysieren gibt ist groß ...