Guten Morgen, Zentralamerika!

Der historische Wahlsieg der FMLN in El Salvador wird in der Region gefeiert. »standpunkte international« 9-09 von Torge Löding, Kommunikationszentrum Voces Nuestras in San José, Costa Rica

Der historische Wahlsieg der FMLN in El Salvador wird in der Region gefeiert. »standpunkte international« 9-09 von Torge Löding, Kommunikationszentrum Voces Nuestras in San José, Costa Rica

Erstmals wird ein Präsident der FMLN (Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí) das kleine, aber bevölkerungsreiche zentralamerikanische El Salvador regieren. Den Wahlkampf führte die ultrarechte ARENA-Partei (Nationalistische Republikanische Allianz), die aus Kreisen der ehemaligen Militärdiktatur hervorgegangen ist und das Land seit dem Ende des Bürgerkrieges 1992 mit harter Hand regiert, mit Brutalität. Mit gut 51 Prozent oder 1,23 Millionen Stimmen konnte sich der Kandidat des »Wechsels«, der 49jährige Mauricio Funes durchsetzen und gilt nun als Hoffnungsträger für Linke und Aktive der sozialen Bewegungen in ganz Zentralamerika. Sein Widersacher, der ehemalige Innenminister und Rechtsaußen Rodrigo Ávila erkannte unterdessen seine Niederlage an.

Link für Dateidownload folgtWeiter im PDF