Nationalkomitee Freies Deutschland - Koalition des Gewissens. Die weltweite Bewegung

Ausstellung, Filme, Gespräche … in der RLS Zeitzeugen erinnern sich an die Gründung 1943

Ausstellung, Filme, Gespräche …

Zeitzeugen erinnern sich an die Gründung 1943

Donnerstag, 18.9.2003

18.00–20.00 Uhr
Konferenzraum der RLS
Podiumsdiskussion
»Koalition des Gewissens. Zum 60. Jahrestag der Gründung des Nationalkomitees ›Freies Deutschland‹ und des Bundes Deutscher Offiziere«
Podiumsteilnehmer: Heinrich Graf von Einsiedel, Prof. Stefan Doernberg, Gerhard Leo, Prof. Kurt Finker
Moderation: Dr. Jörn Schütrumpf
20.00 Uhr
Foyer, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
Ausstellungseröffnung
»Die weltweite Bewegung ›Freies Deutschland‹«

Donnerstag, 25.9.2003

18.00–20.00Uhr
Raum 445/446 der RLS
MOSKAU-SEELOW-BERLIN
Buchlesung und Zeitzeugengespräch mit Prof. Stefan Doernberg

Donnerstag, 2.10.2003

18.00–20.00 Uhr
Raum 445/446 oder Konferenzraum der RLS
DU TRAVAIL ALLEMAND AU TRAVAIL DE MEMOIRE
Filmvorführung und Zeitzeugengespräch mit Gerhard Leo

Donnerstag, 9.10.2003

18.00–20.00 Uhr
Raum 445/446 oder Konferenzraum der RLS
TRAVAIL ALLEMAND
Filmvorführung und Zeitzeugengespräch mit Hans Heisel und Kurt Hälker
Vor 60 Jahren - im Juli und im September 1943 - wurden in den Kriegsgefangenenlagern in der Sowjetunion zwei Organisationen gegründet, deren Mitglieder sich über Parteien- und Standesgrenzen hinweg darin einig waren, ihre Kraft künftig einem entschlossenen Kampf gegen das NS-Regime zu widmen und den Krieg, den Deutschland am 1. September 1939 vom Zaune gebrochen hatte, so schnell als möglich zu beenden: das Nationalkomitee "Freies Deutschland" (NKFD) und der "Bund Deutscher Offiziere" (BDO). Der in Berlin ansässige Verband DRAFD e.V. hat diesen Jahrestag zum Anlass genommen, ein Projekt an die Öffentlichkeit zu geben, dem bereits viele Jahre intensiver Nachforschungen gewidmet worden sind: eine biographische Sammlung "Deutsche in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und in der Bewegung ›Freies Deutschland‹". Diese Sammlung, erarbeitet vom DRAFD-Vorstandsmitglied Gottfried Hamacher unter Mitarbeit von André Lohmar und Harald Wittstock, ist geeignet, eine bedenkliche Lücke in der Literatur über den Zweiten Weltkrieg und den deutschen Widerstand in diesem Krieg zu schließen. Bisher wurden noch nie die Namen so vieler Frauen und Männer, die entweder im Exil, in das sie durch politische oder rassistische Verfolgung gezwungen worden waren, oder aus der Kriegsgefangenschaft heraus den Kampf gegen Faschismus und Krieg führten, so wie hier in einer einzigen übersichtlichen Sammlung dargestellt. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin, hat sich in Absprache mit DRAFD e.V. bereit erklärt, die biographische Sammlung in ihrem jetzigen Erarbeitungsstand einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Hier ist ein sehr wichtiges Stück Arbeit geleistet worden, um Hunderte Namen mutiger antifaschistischer Widerstandskämpfer vor dem Vergessen zu bewahren und zugleich mit den Mitteln der Biographie unser Wissen über die Breite des Widerstandes gegen das NS-Regime weiter zu vertiefen. Dabei wissen wir natürlich, dass die vorliegende Sammlung erst ein Anfang ist - ein Anfang sowohl hinsichtlich der versammelten Namen als auch hinsichtlich der editorischen Methode. So wird wohl die erste Frage eines jeden Lesers sofort dahin gehen, wie denn das Leben der Genannten nach 1945 weitergegangen ist - und viele, die mit dem Thema entweder durch die eigene Biographie oder durch historische Forschungen verbunden sind, werden den einen oder anderen Namen entweder ganz vermissen oder einzelne Biographien als zu knapp oder zu ungenau, vielleicht auch fehlerhaft dargestellt finden. Wir bitten die Leserinnen und Leser, diese biographische Sammlung nicht als vollendet anzusehen, sondern als Baustein zu einem künftigen Lexikon, dem noch weitere Bausteine hinzugefügt werden müssen. DRAFD e.V. ist kein Forschungsinstitut und nicht mit Mitteln ausgestattet, mit denen die Arbeit eines Forschungsinstituts geleistet werden könnte. Es wird einer Kräftebündelung bedürfen, um das Projekt zur Buchreife zu führen. Ausdrücklich sind alle, die zu diesem Werk etwas beitragen können, zum Mittun eingeladen - sei es mit Korrekturen oder mit dringend benötigten Ergänzungen. Wir sind für jeden Vorschlag, jeden Hinweis dankbar. Wir meinen, es ist ein dem Thema der Sammlung sehr angemessenes Vorhaben: das Andenken an den antifaschistischen Widerstandskampf durch Einladung zu weiteren Nachforschungen wach zu halten.
Thema: Nationalkomitee Freies Deutschland Koalition des Gewissens. Die weltweite Bewegung Zeitzeugen erinnern sich an die Gründung 1943 Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung »Freies Deutschland« e. V. Termin: 18.9. bis 31.10.2003 Ort: Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
Text: Gottfried Hamacher unter Mitarbeit von Andre Lohmar und Harald Wittstock: Deutsche in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung "Freies Deutschland" Ein biographisches Lexikon [pdf, 552KB, 216 S.]