Publikation Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Globalisierung - Kapitalismusanalyse Megakrise

Zeitenwechsel des Geldkapitals in der Geschichte. Studie von Heinz-Dieter Haustein.

Information

Reihe

Artikel

Erschienen

März 2009

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Inhalt

Vom Bankkapital zum Finanzkapital

Finanzkapital in den USA bis zur „Mutter der Krisen“

Regulierung mit dem New Deal

Deregulierung als Wundermittel gegen fallende Profitraten

Wehe, wenn sie losgelassen, wachsend ohne Widerstand …

Finanzkapital im globalen freien Flug

Universelle Wechselwirkung der Krisenfaktoren statt Monokausalität

Menetekel der Megakrise

Der Finanzhimmel wird geerdet

Rette sich wer kann

Was kommt danach?



Haustein, Heinz-Dieter, geb. 28. 04. 1932 in Zwickau (Sachsen). Nach dem Abitur an der Gerhart-Hauptmann-Schule (Realgymnasium) in Zwickau 1951 Studium der Industrieökonomik von 1951 bis 1955 mit Diplomabschluss an der Leningrader Finanzwirtschaftlichen Hochschule. Anschließend praktische Tätigkeit in der Fahrzeugelektrikindustrie der DDR. 1960 Promotion zum Dr. rer. oec. an der Hochschule für Ökonomie in Berlin, der größten wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildungsstätte der DDR, mit einer Dissertation über die Qualitätssicherung in der Fahrzeugelektrikindustrie. 1961 mit der Wahrnehmung einer Dozentur für das Fachgebiet Industrieökonomik beauftragt. Dozentur 1963 und Habilitation 1964 mit der Dissertation B zum Thema „Messung und ökonomische Analyse des technischen Niveaus im Industriezweig elektronische Bauelemente und Vakuumtechnik“.

Ordentlicher Professor 1967, Lehrstuhlinhaber mit dem Forschungsgebiet Prognose und Planung von Wissenschaft und Technik. 1979 bis 1982 Berufung an das International Institute for Applied Systems Analysis in Laxenburg bei Wien auf Vorschlag von Prof. Rolfe Tomlinson, Großbritannien.

1984 Berufung in den Wissenschaftlichen Rat des Internationalen Instituts für Management in Moskau (MNIIPU) der Akademie der Wissenschaften der UdSSR. 1989 Mitglied der Advisory Group des Forschungsprogramms Technology-Economy-Society des IIASA. 1989 Studienaufenthalt in den USA auf Einladung der Eastern Washington University. 1990 Berufung in den Beirat des Statistischen Amtes der DDR durch Ministerpräsidenten de Maiziere. 1990 bis 1996 Direktor des Instituts für Innovationsmanagement e.V. 1992-1993 Lehrauftrag für Innovationsmanagement an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. 1993-1994 Leitung des Forschungsprojekts: Möglichkeiten der Nutzung industrienaher Forschungspotentiale für den Aufbau eines industriellen Mittelstands in den neuen Bundesländern im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft. Seit 1996 im Ruhestand.