Publikation Globalisierung Wir müssen die Welt nicht erobern, es reicht, sie neu zu schaffen

Beitrag zur Konferenz "Gerechtigkeit oder Barbarei" Interkontinentales Forum vom 5. bis 6. Oktober 2000 in Berlin

Information

Reihe

Artikel

Autorin

Friederike Habermann,

Erschienen

Oktober 2000

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Gerechtigkeit oder Barbarei.

Interkontinentales Forum vom 5. bis 6. Oktober 2000warum wir uns so stark auf sie beziehen, dafür brauche ich keine klugen worte zu finden, außer denen der zapatistas selber

Zunächst möchte ich die Zapatistas noch einmal vorstellen. Doch wie? Auch Subkomandante Marcos sinnierte einmal darüber, was geeignet wäre, um anzufangen: ich zitiere:

„Da fällt mir etwas ein, mit dem ich beginnen könnte: Wie die Tonita mit einer Fuhre Feuerholz auf dem Rücken läuft. Sechs Jahre Kindheit tragen die Schultern der Tonita. Wegen des Schlammes und der Dornen des Weges beginnt die Tonita bereits, den Rücken zu krümmen, um Jahre und Feuerholz ins Gleichgewicht zu bringen. Ich bleibe stumm, als ich bemerke, wie die Tonita mit dem Feuerholz an mir vorübergeht.“

Doch dann verwirft Marcos diesen Beginn seiner Rede wieder, und begründet, ihm habe dieser Anblick einfach die Sprache verschlagen und er könne darum nicht damit beginnen. Und er begründet:

Nicht wegen des schmerzhaften Bildes eines Mädchens, erdrückt vom Elend einer Fuhre Feuerholz, nein, nicht das ist es, was mich sprachlos macht, sondern – ich schwöre es Euch: Tonita geht lächelnd.

Also greife ich auf andere Gelegenheiten zurück, in denen es Marcos nicht die Sprache verschlagen hatte, und die Zapatistas sich anläßlich des ersten Interkontinentalen Treffens selber vorstellen:

Wir möchten uns vorstellen. Wir sind das Ejercito Zapatista de Liberacion Nacional. Unser Leben war weniger wert als die Maschinen und Tiere auf den Haciendas. Wir waren wie Stein, wie Gräser auf den Wegen. Wir hatten kein Wort. Wir hatten kein Gesicht. Wir hatten keinen Namen. Wir hatten kein Morgen. Wir existierten einfach nicht.

Für die Macht, die sich heute weltweit mit dem Namen „Neoliberalismus“ kleidet, zählten wir nicht, wir produzierten nicht, wir kauften nicht, wir verkauften nicht. Wir waren eine nutzlose Nummer für die Konten des Großkapitals.

Die Berge, in denen wir leben, rieten uns, zu den Waffen zu greifen, um so eine Stimme zu haben, er riet uns, unser Gesicht zu bedecken, um so ein Gesicht zu haben, er riet uns, unsere Namen zu vergessen, um so genannt zu werden, er riet uns, unsere Vergangenheit zu bewahren, um so ein Morgen zu haben.

Wir haben euch zu diesem Treffen eingeladen, um uns auf die Suche zu begeben, und um euch zu treffen und um uns zu treffen. Ihr sollt erkennen, daß wir nichts Besonderes sind. Ihr sollt erkennen, daß wir der rebellische Spiegel sind, er zu Glas werden will und zerbrechen will.

Ihr sollt erkennen, daß wir sind, was wir sind, um nicht mehr zu sein, was wir sind, um die Ihr zu werden, die wir sind. Wir sind die Zapatistas. Wir laden euch alle ein, daß wir uns zuhören und miteinander sprechen, um uns alle zu erkennen, die wir sind…

Hinter unserem schwarzen Anlitz, hinter unserer bewaffneten Stimme, hinter unserem unsagbaren Namen, hinter uns sind wir ihr.

Dahinter sind wir die gleichen gewöhnlichen Leute, die sich in allen Ethnien und Hautfarben wiederholen, die in allen Sprachen sprechen und an allen Orten leben.

Hinter unseren Pasamontanas verbirgt sich das Gesicht aller ausgeschlossenen Frauen, aller vergessenen Indigenas, aller verfolgten Homosexuellen, aller verachteten Jugendlichen, aller Migranten, aller Gefangenen aufgrund ihres Wortes und Denkens, aller erniedrigten Arbeiter, aller Toten des Vergessens, aller einfachen und gewöhnlichen Männer und Frauen, die nicht zählen, die nicht gesehen werden, die nicht genannt werden, die kein Morgen haben… Wir sind die gleichen Ihr. Hinter uns sind wir ihr.

Wir gingen uns sagten den Mächtigen: „Hier sind wir!“, und der ganzen Welt riefen wir zu: „Hier sind wir!“ Und schaut, wie die Dinge stehen: Damit ihr uns seht, haben wir unser Gesicht verborgen; damit ihr über uns sprecht, verweigern wir unsere Namen; und um zu leben – sterben wir. Und dann kamen die Flugzeuge und Hubschrauber, die Panzer und die Bomben, die Kugeln und der Tod und viele Leute aus vielen Orten sagten: „Sprecht mit ihnen!“, und die Mächtigen sagten zu uns: „Sprechen wir miteinander!“, und wir sprachen miteinander, und wir sagten ihnen, daß wir Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit wollten, und sie machten ein Gesicht, als würden sie nicht verstehen, und gingen ihre makro-ökonomischen Pläne und ihre ganzen Aufzeichnungen über den Neoliberalismus durch und diese Wörter waren nirgends zu finden und „Wir verstehen nicht“, sagten sie zu uns und boten uns eine hübschere Ecke im Museum der Geschichte an und einen längerfristigen Tod und eine goldene Kette, um die Würde zu fesseln.

Und wir, damit sie verstanden, was wir wollten, machten in unseren Gebieten also das, was wir machen wollten. Wir organisierten uns und machten uns daran, Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit zu leben.

kämpfen -- selber schaffen, selber die Utopie leben – in der Begrenztheit von La Realidad, der Realität, wie der Ort im Urwald hieß, an dem wir uns damals versammelt haben.

Gleichzeitig werfen sie die Frage auf, wie es zu erreichen ist, daß die Welt weder so ist, wie die Macht sie will, noch so wie wir sie wollen, sondern zu einer Welt wird, in der viele Welten Platz haben. So viele Welten wie nötig sind, damit jede Frau und jeder Mann ein würdiges Leben führen können. Daß wir alle in Würde leben können, das ist die Welt, die wir Zapatistas wollen.

First. That we will make a collective network of all our particular struggles and resistances. An intercontinental network of resistance against neoliberalism, an intercontinental network of resistance for humanity.

This intercontinental network of resistance, recognizing differences and acknowledging similarities, will search to find itself with other resistances around the world. This intercontinental network of resistance will be the medium in which distinct resistances may support one another. This intercontinental network of resistance is not an organizing

structure; it doesn't have a central head or decision maker; it has no central command or hierarchies. We are the network, all of us who resist.

This we declare: To speak and to listen for humanity and against neoliberalism. To resist and struggle for humanity and against neoliberalism.

For the whole world: Democracy! Liberty! Justice! From whatever reality of whichever continent!

Ablehnung von Lobbypolitik, weil nicht das Einverständnis von Menschen dafür notwendig ist, welche in ihrer Macht bestätigt werden wollen, damit wir anfangen, unsere Welt besser zu machen

Nicht-hierarchische Vernetzung

Würdigung aller Menschen in ihrer Vielfalt

Es ist ein Treffen und kein Kongreß. Wir werden uns treffen, und sehen, was verdammt noch mal dabei herauskommt. Es ist ein Treffen zwischen denjenigen, die ihr jeweiliges „Ya Basta – Es reicht!“ zu ihren jeweiligen Alpträumen sagen oder sagen wollen. Um herauszufinden, wie die Geschichte erneute in Bewegung gesetzt werden kann.

Das also meinen die Zapatistas, wenn sie sagen: für eine Welt, in die Viele Welten passen und Wir müssen die Welt neu erschaffen. Und Marcos fügt hinzu:

Man muß viel lachen, um eine neue Welt zu schaffen. Andernfalls wird uns die neue Welt quadratisch geraten und sich nicht drehen und bewegen.