Publikation Parteien / Wahlanalysen - Frankreich-Wahl 2017 Ein außergewöhnlicher Erfolg der Linken?

Frankreich im Wahlzyklus 2017. Studie des RLS-Büros Brüssel

Information

Reihe

Buch/ Broschur

Autor

Peter Wahl,

Erschienen

Februar 2018

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Jean-Luc Mélenchon und seine Bewegung La France Insoumise (LFI) haben bei den Präsidentschaftswahlen ein bemerkenswert gutes Ergebnis erzielt. Sollte es sich konsolidieren lassen, würde LFI auch im internationalen Vergleich stärkste linke Kraft in einem Land des kapitalistischen Zentrums werden.

Der Wahlzyklus 2017 offenbart einen tiefen Umbruch im politischen System Frankreichs. Der Kollaps der Sozialdemokratie, die schwere Niederlage der Konservativen und der erneute Stimmenzuwachs für Marine Le Pen reflektieren die ökonomischen und politischen Krisen, die das Land seit längerem belasten. Hauptprofiteur der Instabilität war Manuel Macron, dem es gelang, den Eindruck zu erwecken, die Probleme des Landes lösen zu können. Mit seiner Bewegung La République en marche etablierte er eine Art Große Koalition.

LFI ist zur neuen hegemonialen Kraft der französischen Linken geworden. Nach einem zehnjährigen Suchprozess und Experimenten mit klassischen linken Sammlungsbewegungen vollzog Mélenchon 2016 den Bruch damit. Ähnlich wie PODEMOS und Syriza trat LFI als neues Projekt und eigenständiger Akteur an. LFI versteht sich auch als Antwort auf die jahrzehntelange Krise linker Politik.

Eine Übertragbarkeit der französischen Verhältnisse auf Deutschland gibt es
nicht, da sowohl die gesellschaftliche Situation als auch die Akteursseite zu unterschiedlich sind.