Publikation Parteien / Wahlanalysen - International / Transnational - Asien - Südasien Demokratie und Unzufriedenheit

Indien vor politischer Richtungsentscheidung bei den Parlamentswahlen 2019

Information

Erschienen

April 2019

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Der indische Premierminister Narendra Modi beim National Panchayati Raj Day 2016 (Panchayati Raj=Rätesystem der dörflichen Selbstverwaltung) in Jamshedpur, Jharkhand, Indien.
Der indische Premierminister Narendra Modi beim National Panchayati Raj Day 2016 (Panchayati Raj=Rätesystem der dörflichen Selbstverwaltung) in Jamshedpur, Jharkhand, Indien. Büro des Premierministers, Regierung von Indien [GODL-India]

Nach ihrem spektakulären Sieg bei den Wahlen 2014 versprach die hindu-nationalistische Indische Volkspartei BJP unter Führung von Narendra Modi, nun würden «bessere Tage» (Hindi: achche din) anbrechen. Nach fünf Jahren wird ihre wirtschaftsfreundliche und auf einem starken Hinduismus basierende politische Agenda im April und Mai bei den Parlamentswahlen auf die Probe gestellt. Durch einen möglichen Zusammenschluss der Opposition schien die Wahrscheinlichkeit eines deutlichen Sieges von Modi in den letzten Monaten kleiner geworden zu sein. Allerdings haben der jüngste Terroranschlag in Kaschmir und erste Zeichen von Uneinigkeit bei der Opposition das Pendel wieder in Richtung des Amtsinhabers ausschlagen lassen. In jedem Fall können sich die Wähler*innen zwischen zwei klaren Alternativen entscheiden: einer auf dem Hindutva-Konzept basierenden Staatsauffassung und einer multikulturellen, säkularen Vision Indiens, für die sich bereits der erste Premierminister des Landes, Jawaharlal Nehru, eingesetzt hatte.
 

Download PDF