Publikation Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Arbeit / Gewerkschaften - International / Transnational - Afrika - Südliches Afrika - Westafrika - Sozialökologischer Umbau - Klimagerechtigkeit Allein auf weiter Flur

Profitgier, Zwänge und Unwissenheit erschweren den Kampf gegen Uranabbau in Namibia

Information

Reihe

Standpunkte

Autorin

Bertchen Kohrs,

Erschienen

September 2019

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Tagebau der Uranmine Rio Tinto Rössing, Namibia (2014)
Tagebau der Uranmine Rio Tinto Rössing, Namibia (2014) CC BY-NC 2.0, jbdodane, via Flickr

Die Rolle Namibias auf der nuklearen Landkarte wird unterschätzt, weil die Gefahren und Schäden des Uranabbaus sowohl global als auch lokal kaum diskutiert werden. Wo die Regierung Investoren willkommen heißt, bleiben eine kontaminierte Umwelt und kranke Minenarbeiter*innen zurück. Vom Geschäft mit dem Ausgangsmaterial für Atomkraft und -waffen profitiert nur eine kleine Elite. Die Zivilgesellschaft weiß über die fatalen Auswirkungen des Uranabbaus kaum Bescheid und sieht keinen Anlass zum Protest. Einzig die Umweltorganisation Earthlife Namibia fordert die Regierung auf, das Uran in der Erde zu lassen.

Bertchen Kohrs ist eine Anti-Atom-Aktivistin aus Namibia. Sie ist Mitbegründerin und Vorsitzende der Umweltorganisation Earthlife Namibia.

Weiterlesen