Publikation Wohnen und Mietrecht.

Ausgewählte Probleme in Ostdeutschland. Texte zur politischen Bildung Heft 14. Autor: Jürgen Becher

Information

Herausgeber/ innen

Manfred Neuhaus,

Erschienen

Januar 1994

Zugehörige Dateien

Die Theorie und Praxis der Marktwirtschaft versagt sowohl in der Beschäftigungspolitik als auch in der Wohnungsfrage. Wenn es gegenwärtig eine soziale Marktwirtschaft geben sollte, müßte sie sich in einer aktiven Beschäftigungspolitik und im sozialen Wohnungsbau als Daueraufgabe des Staates äußern. Das Recht und die Rechtsprechung hätten dementsprechend den sozialen Wohnungsbau zum Beispiel durch Erleichterungen in der Baugesetzgebung zu befördern wie auch die Mieter vor Vermieterwillkür, die sich in Psychoterror, der Strategie des Leerwohnens und in anderen Formen zeigt, zu schützen.

Inhalt

  • Vorbemerkung (S. 5)
  • Die Ausgangssituation in den neuen Bundesländern (S. 6)
  • Statistische Angaben zum Versorgungsniveau mit Wohnungen (S. 8)
  • Wohnungsbedarf – Mieten – Fördermittel (S. 12)
  • Ausgewählte juristische Problemstellungen (S. 13)
  • Mieterschutz bei Modernisierung (S. 16)
  • Bedingungen der Untervermietung (S. 18)
  • Eigenbedarf des Vermieters (S. 21)
  • Nachdenken über Wohnungseigentum (S. 23)
  • Entscheidungen zu Eigentumswohnungen (S. 27)
  • Anhang: Wichtige gesetzliche Bestimmungen zum Miet-, Pacht- und Wohnungseigentumsrecht (S. 29)
  • Muster (S. 31)
  • Über den Autor dieses Heftes (S. 37)
  • Weitere Veröffentlichungen des Rosa-LuxemburgVereins e.V. (S. 38)

Kostenbeitrag: 1,50 Euro / Mitglieder: 1,00 Euro

Bestellungen bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen unter: info@rosalux-sachsen.de, Tel: 0341-9608531

Diese Publikation wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.