Publikation Arbeit / Gewerkschaften - Globalisierung - Krieg / Frieden - Migration / Flucht Atlas der Versklavung

Daten und Fakten über Zwangsarbeit und Ausbeutung

Information

Reihe

Buch/ Broschur

Herausgeber/ innen

Rosa-Luxemburg-Stiftung,

Erschienen

November 2021

Bestellhinweis

Die Publikation ist noch nicht lieferbar. Sie können hier Ihre Email-Adresse eintragen und werden informiert, sobald die Publikation lieferbar ist.

Zugehörige Dateien

Wir können die moderne Sklaverei beenden und in Zukunft verhindern!

Wenn wir an Sklaverei denken, sehen wir in Ketten gelegte Menschen, die aus Afrika gewaltsam in alle Welt verschifft werden. Nur selten verbinden wir die Sklaverei mit den Arbeits- und Lebensbedingungen der Gegenwart. Tatsächlich ist die Sklaverei als rechtlich abgesichertes Arbeitssystem heute fast weltweit abgeschafft. Artikel 4 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 besagt: «Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel sind in allen ihren Formen verboten.» 

Doch die Annahme, es gäbe heutzutage keine Sklaverei mehr, geht an der Realität vorbei. Tatsächlich sind heute – in absoluten Zahlen – mehr Menschen versklavt als jemals zuvor in der Geschichte. Die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen spricht von «moderner Sklaverei» und schätzt, dass derzeit mindestens 40 Millionen Menschen davon betroffen sind. 

Mit unserem Atlas möchten wir Bewusstsein für die weithin ignorierte Sklaverei schaffen. Wir zeigen auf, dass der Fortbestand dieser unmenschlichen Praxis ein globales Problem darstellt. Der 2020 veröffentlichte Weltbericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) über Menschenhandel kommt zu dem Schluss, dass Menschen in keinem Land der Welt vor dem Verbrechen der Sklaverei gefeit sind. Auf der Grundlage der für ihren Global Report on Trafficking in Persons gesammelten Daten konnte das UNODC insgesamt 534 verschiedene Routen des Menschenhandels erfassen. Mehr als 120 Länder gaben an, Betroffene aus über 140 verschiedenen Herkunftsländern entdeckt zu haben. Hinzu kommt, dass die nationalen Behörden manche Routen vermutlich nicht erkennen, auch weil viele Menschen bereits in ihren Herkunftsländern versklavt werden.
 

Download der Publikation

Inhalt:

  • Definitionen: Systematik eines Skandals
  • Wortgeschichte: Von Slawen zu Sklaven
  • Wirtschaft: An der Lieferkette
  • Menschenhandel: Bei Den Ursachen Ansetzen
  • Kindersoldat*Innen: Jugend auf dem Schlachtfeld
  • Internationale Arbeitsorganisation: Mühsame Schritte
  • Zivilgesellschaft: Vielfältiger Widerstand
  • Mauretanien: Unfreiheit im Alltag
  • Mali: Nicht einmal Gesetzesschutz
  • Kakao: Bittere Umstände
  • Lateinamerika: Tod, Verweigerung, Aufstand
  • Haiti: Das allerbilligste Personal
  • Brasilien: Rettung reicht nicht
  • Blackbirding: Mit Zeitvertrag zum Arbeiten verschleppt
  • Fisch: An Bord und unter Deck
  • Kambodscha: Schuldknechte am Ziegelofen
  • Nordkorea: Der Staat zwingt zur Arbeit
  • Afghanistan: Kinderehen im Patriarchat
  • Libanon: Mit dem Rücken zur Wand
  • Europa: Der vergessene Kontinent des Menschenhandels
  • Migration: Unsichtbar und vor aller Augen
  • Daten: Viel Mut zur Lücke