Publikation Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Gesellschaftstheorie Die Lust zur Kritik

Ein Plädoyer für soziale Emanzipation. RLS Schriften 18 von Stefan Kalmring.

Information

Reihe

Schriften (Archiv)

Autor

Stefan Kalmring,

Erschienen

Juli 2012

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird,
wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen:
es muss anders werden,
wenn es gut werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Die Philosophen haben Marx nur unterschiedlich interpretiert;
es kommt darauf an, ihn zu verändern.

Rolf Hochhuth

Inhalt

Auf dem Prüfstand
Gesellschaftskritik am Anfang des 21. Jahrhunderts
Krise des Neoliberalismus: Marx hat Konjunktur
Die neue Marx-Rezeption: Boom oder Blase?
Die Renaissance von Marx: Ein Sturm im Wasserglas?
Aktualität der Marxschen Sozialkritik? Drei Aufgaben

Ein vorwärtsgewandter Rückblick auf eine schwierige Geschichte
Strömungsvielfalt und diskursive Offenheit
Schicksale eines Ansatzes
Die Geschichte der Sozialismen: Das ungeklärte Verhältnis von Theorie und Praxis
Moralische Verantwortung: Die noch ausstehende Anwendung der materialistischen Forschungsmethode auf die (Neo-)Marxismen selbst
Geschichtsvergessen: Einige Anmerkungen zur neokeynesianischen Linken und zu den globalisierungskritischen Bewegungen
Geschichtlichkeit als notwendige Dimension gegenhegemonialer Projekte

Erblasten des Liberalismus: Bürgerliches Denken im (Neo-)Marxismus
Programmatische Versäumnisse: Der »aufrechte Gang« und ein materialistischer Menschenrechtsdiskurs
Unerwünschte Erblasten aus der Tradition des klassischen Liberalismus
Bürgerliche Spiegelungen in der sozialistischen Theorie und ihre heterodoxen Kritiker. Ein kurzer Streifzug

Wider die politische Enteignung der Subalternen von links:
Die Rolle des subjektiven Faktors in der Geschichte
Rebellische Subjektivität und die objektivistischen Formeln der bürgerlichen Gesellschaft
Fortschrittsmythos, Geschichtsphilosophie und der kurze Weg in den Stalinismus

Wege zur Emanzipation:
Politische Formen eines demokratischen Sozialismus
Ist soziale Emanzipation durch bürokratische Stellvertretungspolitiken zu erstreiten?
Von der Kritik der Politik zur gewaltfreien und radikaldemokratischen Initiative
Was ist eine »Vergesellschaftung der Politik« und zu welchem Zweck sollte man sie betreiben?

Es kann und muss anders werden!
Die Rückgewinnung der Handlungsfähigkeit
Irreligiöse Kritik und messianischer Erlösungsglauben in der Marxschen Theorie
Theoriefeindschaft, Geschichtslosigkeit und entwicklungsfremdes Denken in, vor und nach dem sogenannten Ende der Geschichte
Konkrete Utopie und Sozialkritik nach dem vorgeblichen Ende der Geschichte

Resümee und Ausblick

Anmerkungen

Literatur

Weiter im PDF.