Publikation Kultur / Medien - Bildungspolitik "Mitbestimmung an Hochschulen"

Texte zur Hochschulpolitik Heft 3. Alternativer Hochschultag (4. Juli 1998). Autor*innen: Werner Bramke, Torsten Bultmann, Peter Glotz, Reinhardt Schmidt, Reiner Riedel, Ludwig Elm, Pia Maier, Benjamin Hoff, Susann Werner, Uta Roßberg, Siegfried Kiel, Andreas Schüler, Christel Schimmel, Andreas Treunschke, Gert-Rüdiger Wegmarshaus, Wolfgang Girnus, Klaus Höpcke, Thomas Biskupek

Information

Erschienen

Januar 1998

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Die Diskussion über die Notwendigkeit weitreichender Veränderungen im deutschen Hochschulwesen, wie sie unter Fachleuten und in der überregionalen Presse seit Beginn der neunziger Jahre anhalten, erhielten durch Gesetzesinitiativen und durch die studentische Protestbewegung 1997/98 neue Nahrung. Die bevorstehenden Bundestagswahlen verstärkten im Sommer 1998 den Erwartungsdruck und ließen die Initiatoren des Alternativen Hochschultages den Vorbereitungskreis weiterziehen. Veranstalter waren die PDS-Bundestagsgruppe, die PDSLandtagsfraktionen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die AG Wissenschafts- und Hochschulpolitik beim Bundesvorstand der PDS, BdWi, ELbe-SAale Verein zur Förderung von Kultur, Wissenschaft und politische Bildung e. V., Jenaer Forum für Bildung und Wissenschaft e. V., Linke Studentengruppe (LSG) der Universität Leipzig und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen. Das hatte Auswirkungen auf die Zusammensetzung des Teilnehmerkreises, der diesmal breiter als bei früheren Alternativen Hochschultagen war. insbesondere die wesentlich größere und aktivere Beteiligung von Studierenden und von Rektoren trug der aktuellen Situation Rechnung. So konnte das Thema »Mitbestimmung an Hochschulen« aus unterschiedlicher Betroffenheit und von unterschiedlichen Standpunkten aus erörtert werden.

Die abgedruckten Beiträge basieren überwiegend auf den Diskussionsreden der Autoren. Ergänzend aufgenommen wurde der von Pia Maier, die durch eine Informationspanne nicht teilnehmen konnte, der von Andreas Schüler, den dieser aus Zeitgründen kollegial während der Veranstaltung zurückgehalten hatte, der es aber verdient, veröffentlicht zu werden, und der von Gert-Rüdiger Wegmarshaus, der aus terminlichen Gründen den Hochschultag nicht besuchen konnte.

Das Thema Mitbestimmung an den Hochschulen spielt – zumindest was die Rolle von Studenten und den wissenschaftlichen Mittelbau betrifft – in den gegenwärtigen öffentlichen Diskussionen nur noch eine untergeordnete wenn überhaupt eine Rolle. Das macht die hier versammelten Beiträge nicht weniger aktuell. Im Gegenteil, eine Hochschule ohne breite Mitbestimmung ist keine demokratische Hochschule. Nur diese aber kann das Ziel einer auf Zukunft zielenden Hochschulreform sein.

Enthält:

  • Vorwort. S. 5.
  • Werner Bramke: Mitbestimmung als Bildungsgut. S. 7-9
  • Torsten Bultmann: Mitbestimmung - Demokratie - Öffentlichkeit. S. 11-15
  • Peter Glotz: Die deutsche Hochschulmisere. Eine Reform wäre möglich, ist aber nicht in Sicht. S. 15-21
  • Reinhardt Schmidt: Mitbestimmung - profiliert zwischen Bewahrung und Veränderung. S. 21-26
  • Reiner Riedel: Mitbestimmung an den Hochschulen Sachsens. S. 26-28
  • Ludwig Elm: Konservative Argumente gegen Demokratie an der Hochschule - gegen "Demokratisierung". S. 29-35
  • Pia Maier: Demokratie als Forderung der studentischen Protestbewegung. S. 37-40
  • Benjamin Hoff: Streit um das Politische Mandat. Freiheit in der standortgerechten Dienstleistungshochschule. S. 41-46
  • Susann Werner: Studentische Proteste an der TU Chemnitz. S. 46-49
  • Uta Roßberg: Die unvollendete Rebellion. Studentische Proteste, demokratische Mitbestimmung und Politik. S. 50-54
  • Siegfried Kiel: Studentische Mitbestimmung an DDR-Hochschulen - einige kritische Anmerkungen. S. 55-60
  • Andreas Schüler: Studentische Selbstverwaltung - Anspruch und Wirklichkeit, einst und jetzt. S. 60-62
  • Christel Schimmel: Chancen für mehr Mitbestimmung an den Hochschulen Sachsen-Anhalts? S. 63-67
  • Andreas Trunschke: Zwischen demokratischem Zentralismus und Abkehr von der "vormundschaftlichen" Hochschule. S. 67-72
  • Gert-Rüdiger Wegmarshaus: Zu den Schwierigkeiten Brandenburgischer Wissenschaftspolitik: Universitäten und Institute zwischen Finanzzwängen und Planungsnöten. S. 72-78
  • Wolfgang Girnus: Die Berliner Erprobungsklausel - demokratische Mitbestimmung zum Abschuß freigegeben? S. 79-87
  • Klaus Höpcke: Kriterien zur Beurteilung der bevorstehenden Novellierung des Thüringer Hochschulgesetzes. S. 88-93
  • Thomas Biskupek: Überleben nur die "seetüchtigen" Unis? Alternativer Hochschultag in Leipzig. S. 95 f.
  • Autorenverzeichnis. S. 97 f.
  • Lieferbare Veröffentlichungen. S. 99-109.

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V., Leipzig, 1998. 109 S.

Kostenbeitrag: 2,00 €, Mitglieder 1,50 €

Bestellungen bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen unter: info@rosalux-sachsen.de, Tel: 0341-9608531

Diese Publikation und ihre Digitalisierung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.