Publikation GK Kritische Pädagogik Kritische Pädagogik

Fragen - Versuche von Antworten, Manuskripte Neue Folge, Band 3, Horst Adam (Hg.)

Information

Reihe

Manuskripte

Autor

Horst Adam,

Herausgeber/ innen

Horst Adam,

Erschienen

Juli 2016

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Anliegen des Arbeitskreises «Kritische Pädagogik» der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist es, den wissenschaftlichen Diskurs zur Entwicklung emanzipatorischer Bildungspolitik und kritischer Pädagogik zu führen und zu fördern. Dem Bedürfnis kritischer WissenschaftlerInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, SoziologInnen, GewerkschafterInnen und BildungspolitikerInnen folgend, möchte der Arbeitskreis den Diskurs zur Entwicklung emanzipatorischer, linker Bildungspolitik und kritischer Erziehungswissenschaft vorantreiben und mit den Teilnehmenden Erkenntnisse und Erfahrungen zu relevanten pädagogischen, erziehungswissenschaftlichen und bildungspolitischen Fragestellungen austauschen.

Wesentliche Ergebnisse der Tagungen im Zeitraum 2014/15 sind nun im vorliegenden Sammelband 3 «Kritische Pädagogik» veröffentlicht. Sie geben wertvolle Anregungen und stellen selbst einen Diskussionsbeitrag zum wissenschaftlichen Meinungsstreit dar. Dabei wurde der chronologischen Abfolge der Tagungen gefolgt. Schriftlich eingereichte Beiträge wurden inhaltlich den Impulsreferaten zugeordnet. Von einigen ReferentInnen lagen bei Redaktionsschluss keine schriftlichen Beitragsfassungen zur Veröffentlichung vor. Auf diese Beiträge wird jedoch im Folgenden eingegangen. Ausgehend von einer fundamentalen Gesellschaftskritik und davon abgeleiteten Herausforderungen für die Kritische Pädagogik werden in den Beiträgen wesentliche Prämissen für die Kritische Pädagogik verdeutlicht, kritische Bestandsaufnahmen
vorgenommen, Probleme aufgeworfen, theoretische Zusammenhänge dargestellt und Vorschläge für die Durchsetzung emanzipatorischer, linker Bildungspolitik eingebracht. Die große Resonanz auf die Tätigkeit des Arbeitskreises «Kritische Pädagogik» zeigte sich unter anderem in zahlreichen positiven und engagierten Zuschriften und Stellungnahmen von WissenschaftlerInnen und Studierenden verschiedener Lehreinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland und Österreichs.